Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Lust an der Lehre: Preis für Boesner

Auszeichnung für Allgemeinmediziner Lust an der Lehre: Preis für Boesner

Großer Erfolg für den Allgemeinmediziner Professor Stefan Bösner: Er erhält den mit 30 000 Euro dotierten Ars-legendi-Fakultäten-Preis Medizin.

Voriger Artikel
Berg-Ahorn von Pilz befallen
Nächster Artikel
Erinnerung an Opfer Marburger Jäger

Professor Stefan Bösner.

Quelle: Uni Marburg/Medien für Medizin

Marburg. Die Preisverleihung findet am 15. Juli beim Deutschen Medizin-Fakultätentag in Hamburg in einer stilvollen Feier auf einem Elbdampfer statt. Der Stifterverband und der Medizinische Fakultätentag (MFT) vergeben den mit 30 000 Euro dotierten Preis.

Medizin-Professor Stefan Bösner freut sich sehr über die Auszeichnung seiner Lehrleistung am Marburger Fachbereich Medizin. Die Lust an der Lehre und die Sorge um die Patienten treiben ihn gleichermaßen an.
Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld will er ­unter anderem in Projekte des Fachs Allgemeinmedizin investieren, sagte Bösner auf Anfrage der OP. Das gilt beispielsweise für Zuschüsse für Publikationen oder andere Projekte von Doktoranden.

Die Jury zeigte sich insgesamt beeindruckt von der Vielfalt und Ausgewogenheit der Lehransätze von Bösner. Es gelinge ihm exzellent, theoretische und praktische Inhalte miteinander zu verschränken, heißt es in der Begründung. Ausgezeichnet werde ein Mediziner, der durch seine hohe Fachkompetenz überzeuge und bei der Entwicklung von Lehrinhalten auch aktuelle Bezüge berücksichtige, sagt MFT-Generalsekretär Frank Wissing.

„Der Preisträger verkörpert das Bild eines exzellenten, innovativen und kreativen Dozenten mit ausgeprägtem wissenschaftlichem Profil“, ergänzt Volker Meyer Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes.

Auswirkungen der Globalisierung

Gewürdigt wird unter anderem Bösners Rolle bei der Umsetzung des von seinem Kollegen Professor Norbert Donner-Banzhoff entwickelten Schwerpunkt-Curriculums „Primärversorgung“.

Bösner leitet seit fünf Jahren dieses Projekt am Fachbereich Medizin, mit dem Studierende ab dem ersten Semester für einen Zeitraum von fünf Jahren von Dozenten zusätzlich betreut werden. „Wir wollen die Studierenden bewusst für die Arbeit als Ärzte in ländlichen Regionen begeistern“, erklärt Bösner.

Pro Jahrgang ist in dem Projekt Platz für zehn bis zwölf Studierende.  Kernstück ist die Idee, dass sie schon ab dem ersten Semester regelmäßig in einer Landarzt-Praxis in Hessen mitarbeiten und dort unter Anleitung teilweise auch ihre eigenen Patienten betreuen. Zusätzlich sind Wochenendseminare mit Referenten aus Deutschland und dem Ausland aber auch die Gestaltung eines persönlichen Lern-Portfolios Bestandteile des Curriculums.
Bösner leitet aber auch andere innovative Lehrformate wie ein Seminar mit Simulationspatienten. Außerdem setzt er das an der Universität auch von dem Anglistik-Professor Jürgen Handke angewandte Projekt des „Inverted Classrooms“ am Fachbereich Medizin in die Lehr-Praxis um.

Innovative Entwicklung von Lehrformaten

Zum Konzept gehört das Erstellen von Lehrvideos, die dann schon zur Unterrichtsvorbereitung von den Studierenden zum Beispiel auf Smartphones angesehen werden. In dem von Bösner  mit erarbeiteten Lehrkonzept „Clinical reasoning“ für Medizin-Studierende im Praktischen Jahr geht es darum, an Fallbeispielen über mögliche Diagnosen zu reflektieren und typische ärztliche Denkfehler aufzuspüren.

Gewürdigt wird auch Bösners innovative Entwicklung von Lehrformaten in der Sparte „Gobal Health“.

Dort sollen Auswirkungen der Globalisierung auf das medizinische System in Deutschland aufgezeigt werden. Es geht um aktuelle­ Themen des internationalen Gesundheitswesens von globalen Krankheiten wie Tuberkulose oder HIV bis zu ethnologischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Fragen.

Der 50-jährige Stefan Bösner ist Allgemeinmediziner und Gesundheitswissenschaftler. Er hat in Würzburg und Marburg studiert und promoviert, sich in Liverpool in Tropenmedizin weitergebildet und in London einen Master in „Public Health“ absolviert.

Im Jahr 2012 habilitierte er sich im Fach Allgemeinmedizin, seit 2016 hat er eine Professur an der Uni Marburg. Zudem leitet er dort an der Abteilung für Allgemeinmedizin den Bereich Lehre.

Zusätzlich arbeitet Professor Bösner noch an zwei Vormittagen pro Woche in einer Arztpraxis zusammen mit zwei  Internisten in Marburg.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr