Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Grüne gegen Überwachung

Videokameras Grüne gegen Überwachung

Die Grünen stellen sich im Ortsbeirat Weidenhausen gegen die Anregung von Ortsvorsteher Wolfgang Grundmann (SPD), der über Videoüberwachung in Marburg-Mitte debattieren will.

Voriger Artikel
Bald 50 Windräder rund um Marburg?
Nächster Artikel
Unbekannter schlägt Sehbehinderten

Die Lahnterrassen sind ein Ort zum Feiern wie auf unserem Bild beim Stadtfest, aber es gibt dort verstärkt auch Streit.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Eine mögliche ­Videoüberwachung in Marburg-Mitte –  speziell Lahnterrassen und ­Erlenring – wird von den Grünen abgelehnt. „Wir sind der Meinung, dass die Probleme nicht allein durch das ordnungs- oder sicherheitspolitische Maßnahmen, wie das Aufstellen von Überwachungskameras zu lösen sind“, sagt Stephanie Theiss, stellvertretende Ortsvorsteherin in Weidenhausen und stellt sich damit gegen den Vorstoß von Ortsvorsteher Wolfgang Grundmann (SPD), der das Thema auf der heutigen Gremiumssitzung mit Polizei und Ordnungsamt diskutieren will (OP berichtete).

Grüne fordern Ursachenforschung

Die Grünen fordern statt Videoüberwachung vor allem Ursachenforschung für die existenten Probleme, damit „ein positives soziales Klima“ gefördert werde, sagt Theiss. Daher müssten „selbstverständlich“ auch Jugendamt, freie Träger der Jugendhilfe und Gleichstellungsreferat der Stadt in die Problemanalyse einbezogen werden. „Doch das ist vonseiten der SPD im Ortsbeirat scheinbar nicht gewollt“, sagt Tomas Schneider (Grüne). Die konservative Forderung nach Überwachungskameras sei zu kurz gegriffen.

Scheinder setzt auf "Erfolge sozialer Arbeit"

„Die Ursachen müssen bekämpft, nicht die Symptome aufgezeichnet werden. Nur das ist nachhaltige Politik“, sagt er. Statt auf Überwachung, solle man lieber auf die vergangenen „Erfolge sozialer Arbeit“ setzen, sagt Theis auch in Bezug auf die Müll- und Lärmklagen rund um den Northampton Park.

Einzäunung der Erlenring-Mensa

Das Studentenwerk, das auf seinem Gelände mit Müll-, ­Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen hat, sich um das Sicherheitsempfinden der Abendessen-Kunden bangt, diskutiert derzeit eine Einzäunung der Erlenring-Mensa.

von Björn Wisker

  •  Der Ortsbeirat des Marburger Stadtteils Weidenhausen tagt am Donnerstag, 21. September, ab 19.30 Uhr im ­Altenhilfezentrum Auf der Weide im ­Seminarraum Theodor Schubert. Thema der Sitzung sind auch die Inklusionsstreifen in Wehrgasse und Kappesgasse.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gewalt am Erlenring
Im Gebiet Erlenring, Lahnterrassen und Innenstadt-Mensa klagen viele über die angespannte ­Sicherheitslage. Eine Idee: Videoüberwachung. Fotomontage: Thorsten Richter / Susann Prautsch

Die Massenschlägerei an den Lahnterrassen facht die schwelende Sicherheitsdebatte in Marburg-Mitte erneut an. Der Gewaltausbruch fällt mitten in Überlegungen einer Videoüberwachung des Erlenrings.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr