Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Glutofen Stadtwerke-Bus: bis 43 Grad

Hitze Glutofen Stadtwerke-Bus: bis 43 Grad

Hitzewelle in den Stadtbussen: Gerade an heißen Sommertagen kann die Fahrt mit dem öffentlichen Personennahverkehr in der Universitätsstadt zur Tortur werden.

Voriger Artikel
Riedels Traum: Marburg ohne Autobahn
Nächster Artikel
Polizei verhindert "Sturm" auf Lutherstraße

Hitze in den Marburger Bussen ist seit Jahren ein Thema. Ein OP-Leser hat nun mit einem Digital­thermometer 43 Grad gemessen.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Donnerstagmittag, Buslinie 1 in Höhe des Christian-Wolff-Heims. Ein Fahrgast, der sich seit Tagen über tropische Temperaturen in den Bussen der Marburger Stadtwerke ärgert, misst eine Innentemperatur von 43 Grad - „eine Zumutung“, sagt der junge Mann, der sich an die OP gewandt hat. Schon zwei Tage zuvor hatte er mittels einer App in seinem Smartphone 41 Grad im Bus­inneren gemessen, bei einer Außentemperatur von 28 Grad. Für Fahrgäste und für Fahrer sei dieser Zustand gesundheitsgefährdend.

Sarah Möller, Pressesprecherin der Stadtwerke, berichtet, dass das Unternehmen, das für den Nahverkehr in der Stadt zuständig ist, in den vergangenen Tagen kaum Beschwerden wegen zu hoher Temperaturen in den Bussen erhalten habe.

„Grundsätzlich haben alle Busse im Regelverkehr eine Klimaanlage, lediglich bei den Reservefahrzeugen gibt es einige, die über keine Klimaanlage verfügen“, teilt Möller auf Anfrage der OP mit. Die Mitarbeiter der Werkstatt seien zudem bemüht, bei diesen hohen Temperaturen dafür zu sorgen, dass alle Klimaanlagen der Busse funktionstüchtig sind, sagte Möller weiter. Aber: Es sei schwierig, die Innentemperatur der Busse bei den derzeit hohen Außentemperaturen niedrig zu halten, räumt Möller ein. Das liege vor allem daran, dass die Stadtbusse in der Regel alle 300 Meter halten und die Türen öffnen, um Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen. Dabei ströme natürlich warme Luft von außen in die Busse. „Auch die stärkste Klimaanlage der Welt kann dagegen nichts ausrichten“, ergänzt der Kaufmännische Geschäftsführer der Stadtwerke, Norbert Schüren.

Nahezu in jedem Sommer gibt es seit Jahren Beschwerden über hohe Temperaturen in den Stadtwerke-Bussen. Im Jahr 2013 beschäftigte das Thema sogar die Politik: „Die Klimaanlagen in Marburgs Bussen bringen ab Außentemperaturen von 25 Grad Celsius wenig und ab 30 Grad nichts“, erklärte Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne), der damalige Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Marburg, im Verkehrsausschuss die an heißen Tagen verbreitete Gluthitze in den Bussen des städtischen Nahverkehrsunternehmens. Der Umwelt- und Verkehrsausschuss des Stadtparlaments empfahl damals dem Parlament, Verbesserungen beim Einsatz von Klimaanlagen in den Bussen der Stadtwerke zu prüfen.

An heißen Tagen werden in den Fahrerkabinen sogar bis zu 50 Grad erreicht.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr