Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Für ein friedliches Zusammenleben

Tag der deutschen Einheit Für ein friedliches Zusammenleben

Das Motto am Marburger Tag der offenen Moschee lautet: „Gute Nachbarschaft – Bessere Gesellschaft“. Außedem gibt es am Tag der kulturellen Viefalt ein "Speed-Dating der Kulturen".

Voriger Artikel
Ein Antrag auf dem Weg zur Exzellenz
Nächster Artikel
Stadt verkauft Denkmal an Investoren

Der Neubau des Marburger Kultur- und Bildungszentrums mit Moschee, Bei St. Jost 17, kann am Nachmittag des 3. Oktobers besichtigt werden.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Seit 1997 wird am 3. Oktober bundesweit der Tag der offenen Moschee (TOM) unter der Schirmherrschaft des Koordinationsrats der Muslime in Deutschland (KRM) mit einem gemeinsamen Motto veranstaltet. Mittlerweile öffnen mehr als 2000 Moschee-Gemeinden ihre­ Türen. Sie bieten Führungen, Vorträge, Ausstellungen, Informationsmaterialien und Begegnungsmöglichkeiten an. Das reiche Angebot wird jährlich von mehr als 100 000 Besuchern wahrgenommen, heißt es in der Pressemitteilung der Marburger Muslime.

Das Motto dieses Jahr ist: ­„Gute Nachbarschaft – Bessere ­Gesellschaft“. Steigender Rassismus und Extremismus stelle­ unsere Gesellschaft vor große­ Herausforderungen. Diese könnten nur bewältigt werden, wenn wir uns als Gesamtgesellschaft auf die Grundlagen zwischenmenschlicher Beziehungen besinnen.

Dabei spielen Begegnung auf Augenhöhe und das Kennenlernen die entscheidenden Rollen, heißt es weiter.

Einem Ausspruch des Propheten Muhammad zufolge­ ­erinnerte ihn der Erzengel ­Gabriel so häufig an die Rechte des Nachbarn, dass der Prophet das Gefühl bekam, dass dem Nachbarn ein Teil des Erbes zugesprochen werden würde.

Nachbarschaft bildet nach der Familie die kleinste Einheit gesellschaftlichen Miteinanders. Wenn der Zusammenhalt dort gelingt, funktioniert das friedliche Zusammenleben auch auf gesellschaftlicher Ebene.

Da heute wenig über die besondere Stellung der Nachbarschaft im Islam bekannt ist, hat der KRM das Thema als Motto des diesjährigen TOM ausgewählt.

Auch die Marburger Muslime laden am Dienstag, 3. Oktober, zu Führungen, Vorträgen, Diskussionen, Gesprächen oder einfach nur zu gemütlichem Beisammensein bei orientalischen Köstlichkeiten, Kaffee, Tee und Kuchen ein. Dort besteht die Möglichkeit, Informationen über den Islam und die Muslime aus erster Hand zu ­bekommen.

Die Moscheen und ihre Angebote

12 bis 18 Uhr, Omar-Ibn-Al-Khattab-Moschee im Marbacher Weg 26 A. Dorthin lädt die Orientbrücke ein zu orientalischen Köstlichkeiten, Literatur, Büchern für Kinder und Erwachsene, Gesprächen und gemütlichem Beisammensein; auch Kalligraphie und Hennabemalung sowie eine abwechslungsreiche Kinderbetreuung stehen auf dem Programm. Um 15.30 Uhr gibt es einen Vortrag: „Gute Nachbarschaft – Bessere Gesellschaft“ – Referent: Sebahat Özcan.

13 bis 15 Uhr: Die Islamische Gemeinde Marburg lädt ein zur Baustellenbesichtigung des Neubaus des Marburger Kultur- und Bildungszentrums mit Moschee, Bei St. Jost 17.

15 bis 18 Uhr: Die Muslime am Richtsberg – der Marburger islamische Kulturverein Hadara, Am Richtsberg 68 – laden ebenso ein zu Führungen, orientalischen ­Leckereien, Tee und Mocca, ­Literatur, Bücher für Kinder­ und Erwachsene sowie zu ­Gesprächen und gemütlichem Beisammensein.

 
Frauentreff
Zu einem „Interkulturellen Frauenbegegnungscafé“ lädt der Verein Dar Al Salem am Dienstag, 3. Oktober, von 15 bis 17 Uhr in seine Moschee, Friedrich-Ebert-Straße 21, ein. Das Treffen soll laut Veranstalter auch Nicht-Musliminen die Möglichkeit geben, arabisch-islamische Kultur kennenzulernen.
 
"Speed-Dating der Kulturen"

Der Ausländerbeirat der Universitätsstadt Marburg feiert gemeinsam mit allen Interessierten den Tag der kulturellen Vielfalt am Tag der deutschen Einheit.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung am Dienstag, 3. Oktober, steht ein „Speed-Dating der Kulturen“.

Dabei treffen Marburger jeder Altersgruppe und unterschiedlicher Kulturen im Kulturladen KFZ im Tiefgeschoss der Stadthalle aufeinander.

Gäste aus Politik, Kultur und Sport sind ebenfalls eingeladen, im Fünf-Minuten-Takt und in mehreren Runden ihre Nachbarn zu treffen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Im Vordergrund des Tags der kulturellen Vielfalt steht der internationale Austausch auf ganz persönlicher Ebene. Das Speed-Dating beginnt um 16 Uhr. Von 16 bis 16.30 und 18 bis 18.30 Uhr wird die Veranstaltung durch Musikbeiträge begleitet.

Ein buntes Kinderprogramm, das Kinderschminken, Basteln, einen Clown und Seifenblasenkünstler bereithält, rundet das Fest für die kleinen Gäste ab.

Wegen der großen gemeinsamen Feier von Marburgern mit den Bürgern in der Partnerstadt Eisenach richtet der Ausländerbeirat seinen Tag der kulturellen Vielfalt in Marburg in veränderter Form und kleinerem Rahmen aus, teilt die Stadt mit.

Im Anschluss an das „Speed-Dating“ der Kulturen beginnt um 20 Uhr der Marburger interkulturelle Abend mit einem bunten Programm, viel Musik und Tanz, den das KFZ ausrichtet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr