Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehrautos faszinieren Kinder

Notruftag für Kinder und Jugendliche Feuerwehrautos faszinieren Kinder

Wie funktioniert eigentlich ein Feuerwehrauto? Was passiert, wenn man die Notrufnummer wählt und wie läuft der Alltag auf der Feuerwehrwache ab?

Voriger Artikel
Richter kämpfte für Opfer der NS-Diktatur
Nächster Artikel
Fahrraddiebe ermittelt

Auf dem Gelände der Hauptfeuerwache Marburg-Mitte stellten sich die Teilnehmer vor einem ­Feuerwehrauto zum Gruppenfoto auf.

Quelle: Julia Mädrich

Marburg. Am Samstag lud die Freiwillige Feuerwehr Marburg-Mitte zum ersten Marburger Kinder- und Jugendtag des Notrufs 112 ein. 13 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren erhielten eine Führung durch die zwei Marburger Züge sowie durch die zentrale Leitstelle Marburg-Biedenkopf und konnten die Feuerwehrmänner nach Lust und Laune mit Fragen löchern.

Anlässlich des europäischen Tages des Notrufs 112 begann die Führung in der zentralen Leitstelle, wo der Umgang mit der Notrufnummer thematisiert wurde. „Es geht uns heute darum, die Angst vor dem Notruf zu nehmen. Die Kinder sollen darauf vorbereitet sein, was sie am Telefon sagen müssen, wenn es mal ernst wird“, sagte Kreisbrandinspektor Lars Schäfer. Einblicke in den Alltag der freiwilligen Feuerwehr gab anschließend der erste Löschzug Marburg-Mitte. Strahlend setzten sich die Kinder hinter das Lenkrad eines Feuerwehrautos und betrachteten fasziniert die Gerätschaften, die sich in und um die Fahrzeuge verbargen.

„Natürlich suchen wir auch immer Nachwuchs“, erklärte Wehrführer Dirk Bamberger. „Ein solcher Tag ist super für die Kinder und Jugendlichen, um sich selbst direkt vor Ort zu informieren.“ Neben 115 erwachsenen Mitgliedern gibt es in Marburg-Mitte auch eine Jugendfeuerwehr. „Wir möchten den Kindern zeigen, dass es sich bei unserer Arbeit um ehrenamtliche Arbeit handelt. Und dass ein Ehrenamt viel Spaß mit sich bringen kann“, sagte Oliver Hahn. Unter der Woche von 18 bis 6 Uhr morgens sowie am ­Wochenende steht die freiwillige Feuerwehr unter Bereitschaft. Jährlich hat die Feuerwehr in ganz Marburg 1 100 Einsätze, allein Marburg-Mitte rückte zu 322 Einsätzen aus. Neben dem abwehrenden Brandschutz gehören zu den Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr Marburg-Mitte auch die technische Hilfeleistung sowie die Gefahrgut­bekämpfung.

Nach interessanten Einblicken in diese Arbeitsaufgaben endete die Führung im Feuerwehrgerätehaus Ketzerbach, wo auch der zweite Löschzug inspiziert werden konnte. Kuchen und Limonade rundeten den informativen Tag ab. Auf die Frage hin, was den Kindern am besten gefallen hätte, war die Antwort klar: „Na, die Feuerwehrautos natürlich!“

„Die positive Resonanz hat uns wirklich gefreut“, sagte Hahn. „Mit Sicherheit werden wir häufiger ähnliche Tage veranstalten, bei denen Kinder und Jugendliche die freiwillige Feuerwehr kennenlernen können.“

von Julia Mädrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr