Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Fest der Stimmen auf dem Marktplatz

Landeskirchenmusiktage Fest der Stimmen auf dem Marktplatz

Das evangelische Kirchenjahr 2017 steht ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums, und in Marburg finden in diesem Zusammenhang die Landeskirchenmusiktage statt.

Voriger Artikel
Bewährung für 85-jährige Dealerin
Nächster Artikel
Speiseplan muss Lust auf Essen machen

Landeskirchenmusikdirektor Uwe Maibaum (links) und Propst Helmut Wöllenstein stellten das Programm der Landeskirchenmusiktage vor.

Quelle: Felix Busjaeger

Marburg. Am zweiten Wochenende im September verwandelt sich die Marburger Innenstadt in einen Ort des besonderen Klangerlebnisses. Unter dem Motto „hoch hinaus!“ werden mehr als 1 000 Musiker erwartet, die zum gemeinsamen Singen, Musizieren oder Zuhören einladen. Den Auftakt stellt dabei ein Wandel-Gottesdienst durch Straßen und in verschiedene Kirchen am Freitag, 8. September, von 19 bis 21 Uhr dar. An öffentlichen Plätzen erwarten den Besucher Bläserchöre und viele andere Musiker.

In der Elisabethkirche findet ein Konzertprogramm mit Chören, Solisten und vielem mehr statt. Für die Teilnehmer werden am Samstag, 9. September, ab 10 Uhr unterschiedliche Workshops angeboten, die zur Weiterentwicklung der Musiker dienen. Ab 14 Uhr beginnt ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, bei dem in einer 15- bis 30-Minuten-Taktung abwechslungsreiche Stücke aus dem bestehenden Repertoire der Musizierenden und auch neu Einstudiertes gespielt wird.

Zum Abschluss findet ab 17 Uhr auf dem Marktplatz das Marburger Singen statt.

In der Lutherischen Pfarrkirche St. Marien wird ab 19 Uhr unter der Leitung von Uwe Maibaum das Konzert „Psalter und Harfe“ mit Trompeten, Pauken und Gesang aufgeführt. Zur gleichen Zeit beginnt in der Universitätskirche ein Klangerlebnis aus Jazz und Gospel.

Den Höhepunkt der Landeskirchenmusiktage stellt der ­gemeinsame Gottesdienst vor dem Marburger Rathaus am Sonntag, 10. September, um 14.30 Uhr dar. Bischof Dr. Martin Hein wird die Predigt halten und das neue „EGplus“ vorstellen. Das Beiheft zum Evangelischen Gesangbuch enthält 163 Lieder und wird es ergänzen. Ab dem September 2017 soll das „EGplus“ in der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau und in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck verwendet werden, um die Liedauswahl des EG aus heutiger Sicht zu vervollständigen.

Die feierliche Einführung des Beihefts durch den Bischof in Verbindung mit den Musikern soll den Gottesdienst auf dem Marburger Marktplatz in ein Fest der Stimmen verwandeln.

Propst freut sich auf drei hervorragende Rhetoriker

Bereits im Vorfeld veranstalten die drei Kirchengemeinden der Innenstadt besondere Gottesdienste, an denen Persönlichkeiten des öffentlichen ­Lebens über ausgewählte Kirchenlieder predigen. Den Anfang macht Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer am Sonntag, 21. Mai, um 10 Uhr in der Elisabethkirche. Er beschäftigt sich in seiner Predigt mit EG 625 „Wir strecken uns nach dir“.

Am Sonntag, 25. Juni, um 11 Uhr findet in der Universitätskirche eine Predigt mit Eckart Conze statt. Der Professor der Neusten Geschichte hat zwei Lieder des Evangelischen Gesangbuchs ausgewählt, die aus völlig unterschiedlichen Epochen stammen, jedoch beide das gleiche Thema haben. Er setzt EG 395 „Vertraut den neuen Weg“, das aus der Zeit der Wende stammt, in Verbindung mit EG 243 „Lob Gott getrost mit Singen“, einem Lied, das bereits im 16. Jahrhundert entstanden ist. Als zusätzlichen Inhalt dieses Gottesdienstes gibt es einen künstlerischen Beitrag in der Reihe „Liturgy Specific Art“ mit Valeska Schulz.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies wird am Sonntag, 3. September, um 10 Uhr in der Lutherischen Pfarrkirche eine Liedpredigt über EG 412 „So jemand spricht: ‚Ich liebe Gott‘“ abhalten.
Propst Helmut Wöllenstein freut sich, dass man drei so hervorragende Rhetoriker für die Predigtreihe gewinnen konnte.

  • Weitere Informationen zu den Landeskirchenmusiktagen und die Anmeldung für Chor und Ensembles sowie für Einzelpersonen können unter www.landeskirchenmusiktage.de abgerufen werden.

von Felix Busjaeger

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr