Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° bedeckt

Navigation:
Herr Winter gibt seine Herrschaft ab

Eisenacher feiern Sommergewinn Herr Winter gibt seine Herrschaft ab

Das traditionelle Frühlingsfest Sommergewinn in Marburgs Partnerstadt Eisenach hat am Samstag wieder seinen Höhepunkt: den Umzug, der mitten  durch die Stadt führt.

Voriger Artikel
Nach Bibap kommt Kibap
Nächster Artikel
Neuer Streckenverlauf für alten Schlossbus

Der Festwagen mit Herrn Winter gehört traditionsgemäß zum Sommergewinns-Umzug.

Quelle: Archiv

Marburg. Marburgs Partnerstadt Eisenach feiert am kommenden Wochenende wieder Deutschlands wohl ungewöhnlichstes Frühlingsfest. Der Festumzug am Samstag, 25. März ab 14 Uhr, ist wieder der Höhepunkt. Er beginnt in der Weststadt und führt bis zum Eisenacher Markplatz. Hier findet gegen 15 Uhr das rituelle Streitgespräch zwischen Frau Sunna und Herrn Winter statt, an das sich die symbolische Verbrennung des Winters in Form einer Strohpuppe anschließt.

Erwartet werden rund 70 000 Zuschauer. Der Festzug besteht aus mehr als 1 200 Mitwirkenden, 40 Laufgruppen, 10 Kapellen und Spielmannszügen sowie 100 Pferden, welche die mehr als 40 Festwagen und Kutschen durch die Straßen der Stadt Eisenach bewegen.

In diesem Jahr widmet sich der Thementeil des Festumzuges aus gegebenem Anlass dem Jubiläum „500 Jahre Reformation“ und dem berühmten Reformator Martin Luther (1483 bis 1546). Der weltberühmte Reformator war von 1498 bis 1501 Schüler in der Pfarrschule St. Georgen in Eisenach und schrieb als Junker Jörg 1521 inkognito seine Übersetzung des Neuen Testaments ins Deutsche auf der Wartburg oberhalb von Eisenach. Das Titelbild der Festschrift zeigt neben Frau Sunna das Lutherdenkmal und nimmt damit Bezug auf das diesjährige Thema des Festumzuges „500 Jahre Reformation in Luthers lieber Stadt“. Unter anderem gibt es Themenwagen mit Luthers Predigt in der Georgenkirche und zum Luther-Musical des Eisenacher Landestheaters.

Marburger Delegation läuft beim Festzug mit

Zu lesen gibt es in der Festschrift Interessantes aus Luthers Eisenacher Zeit sowie weitere Beiträge und Impressionen vom Sommergewinn des Vorjahres. Die Festplakette aus Leder zeigt in diesem Jahr die Lutherrose, die auch für einen Festwagen aus Blüten angefertigt wurde.

Die Arbeitsgemeinschaft der Marburger Stadtteilgemeinden (ARGE) und das Ockershäuser Blasorchester bilden die Marburger Delegation, die beim  historischen Festumzug mitläuft.

Den Auftakt des Sommergewinns-Wochenendes bildet bereits am Freitag, 24. März, der Fackelumzug zum Festplatz Spicke. Auf dem Festplatz folgt dann um 19 Uhr der Festbier-Anstich durch Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Auch am Sonntag, 26. März, geht das Programm des Sommergewinns weiter: Ab 10.30 Uhr findet der Festgottesdienst in der Annenkirche statt. Ab 18.30 Uhr folgt dann das ­Feuerradrollen der Germanen auf der Lehde, oberhalb des Wolfgang. Sie entzünden traditionsgemäß das mit Stroh gefüllte Sonnenrad und bringen es hinab in Richtung Tal. Mit dem Feuer hatte man in früherer Zeit in den Häusern die Öfen und Herde erwärmt und das Ende der kalten Jahreszeit endgültig besiegelt.

Ab Samstag und bis 2. April laden die Schausteller auf den Festplätzen Spicke und dem Marktplatz zum Volksfest mit Rummeltreiben ein, das vom Förderverein Sommergewinn Eisenach organisiert wird. Auf dem Festplatz Spicke wollen 50 Schausteller ihre Stellplätze einnehmen, unter anderem mit Fahrgeschäften und einer Geisterbahn.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr