Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Diplom-Ingenieur und gleichzeitig Maurergeselle

Goldene Ehrennadel für Bauaufsichtsleiter Diplom-Ingenieur und gleichzeitig Maurergeselle

Der jahrelange Fachdienstleiter der Bauaufsicht, Dieter Schnaudt, geht Ende Oktober in den Ruhestand.

Voriger Artikel
Stabwechsel im Marburger Magistrat
Nächster Artikel
Ein Antrag auf dem Weg zur Exzellenz

Bürgermeister Dr. Franz Kahle (links) bei einer seiner letzten Amtshandlungen mit Christel und Dieter Schnaudt.

Quelle: Felix Busjaeger

Marburg. Im Vorfeld hat er von Bürgermeister und Baudezernent Dr. Franz Kahle (Grüne) im Historischen Rathaussaal die Goldene Ehrennadel der Universitätsstadt Marburg überreicht bekommen. Zahlreiche Gäste waren gekommen, um Grußworte an Dieter Schnaudt zu richten oder dem Bald-Pensionär Geschenke zu überreichen. „Es ist schön, dass der Abschied im Rahmen von Kolleginnen und Kollegen stattfindet“, sagte Kahle.

Schnaudt absolvierte Anfang der 70er-Jahre eine Ausbildung zum Bauzeichner und machte nach der Fachhochschule ein Architekturstudium, das er als Diplom-Ingenieur abschloss. Parallel legte er eine Gesellenprüfung im Maurerhandwerk ab.

Ab 1983 bis heute war Schnaudt für die Bauaufsicht in Marburg tätig. Die einzige Unterbrechung war eine dreijährige Vertretung des Abteilungsleiters der unteren Bauaufsichtsbehörde beim Landkreis Marburg-Biedenkopf von 1990 bis 1993.

Danach war Schnaudt wieder für die Marburger Bauaufsicht tätig und übernahm 2003 die Stelle der Fachdienstleitung Bauaufsicht.

„Dieter Schnaudt ist ein verlässlicher, beliebter Kollege, der durch seine umfangreiche Ausbildung eine Bereicherung für die Bauaufsicht war. Er wird hier eine große Lücke hinterlassen“, sagte Kahle.

Jürgen Rausch, der in Marburg den Fachdienstbereich 6 leitet, erinnert sich an Schnaudt „als zuverlässigen Kollegen, der in seinen 16 Jahren als Fachdienstleiter rund 8 000 Anträge zu betreuen hatte und stets mit seinem Fachwissen die Projekte vorangetrieben hat. Sein breitgefächerter beruflicher Werdegang war dabei immer von Vorteil und hat geholfen, auch komplexe Sachverhalte fachgerecht zu bearbeiten.“

Mit den Worten „Viele Berichte musste ich schreiben, heute kommt mein Abschlussbericht“ eröffnete Schnaudt seine Dankesrede und erklärte, dass der Zufall, wie bei vielen, ihn damals nach Marburg und schließlich zur Bauaufsicht gebracht hatte. Der Kontakt zu Menschen war dabei ein großer Aspekt, obwohl er sich schon damals sicher war, dass während seiner Tätigkeit auch schwierige Gespräche zu führen sein würden. Zu guter Letzt konnten aber fast alle Situationen, teilweise unter Zuhilfenahme der anderen Fachdienste, erfolgreich abgeschlossen werden.

Aber nun ist nach 16 Jahren Schluss und jetzt will sich Schnaudt auf andere Dinge konzentrieren. Zusammen mit seiner Frau sind Reisen geplant, er möchte seine Italienischkenntnisse auffrischen und wieder mehr Sport treiben.

von Felix Busjaeger

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr