Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
"Benebelt" mit Erinnerungslücken

Kurioser Autoklau in Marburg "Benebelt" mit Erinnerungslücken

Von "unbekannten Energien" getrieben, klaute ein Mann aus Daxweiler einen Opel Mokka vor den Augen des Halters in Marburg.

Voriger Artikel
„Wir müssen uns einfach alle auf den Weg machen“
Nächster Artikel
Ein Ort der Ruhe und Entspannung

Ein seltsamer Autoklau beschäftigte die Marburger Beamten am heutigen Mittwoch.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Es erinnerte an einen Karnevalsscherz oder an die "versteckte Kamera" und sogar die Tatzeit von 11.11 Uhr passte wie die Faust auf's Auge. Aber tatsächlich war es ein Autoklau über den die Marburger Polizeidirektion heute, 6. September, informierte.

Tatort: Parkplatz Herkules-Markt an der Temmlerstraße
Geschädigter: 76-jähriger Mann aus dem Ebsdorfergrund
Beute: weißer Opel-Mokka

Ein großer, schmaler, dunkelhaariger Mann in Jogginghose stand auf einmal winkend mit erhobenen Armen vor dem Mokka-Fahrer, der im Begriff war, den Parkplatz zu verlassen. Barfuß in Slippern zeigte der mutmaßliche Ausländer mit der Hand vorn auf das Auto. Der Fahrer nahm an, es gäbe ein Schaden an seinem Auto, hielt an und stieg aus. Diese Chance nutzte der "Anhalter", so die Polizei in ihrer Mitteilung, setzte sich in das Auto, verriegelte es von Innen und fuhr davon. 

Am Auto entstand kein Sachschaden

Aber wie es der Zufall so will, nahm der Täter ausgerechnet einem Zivilbeamten die Vorfahrt, als er mit dem Mokka über eine rote Ampel fuhr. Mittlerweile waren auch weitere Streifen informiert und verfolgten mit Sirenengeheul den Slipper-Träger. Getrieben von seltsamen Energien, wie er später erklärte, ließ er das Auto an der Brüder-Grimm-Straße, Ecke Georg-Voigt-Straße, stehen und flüchtete zu Fuß, den Autoschlüssel in der Tasche, weiter. Aber auch die Beamten waren gut zu Fuß unterwegs und konnten den Täter gleich festnehmen.

Später in der Vernehmung kam raus, dass er aus Daxweiler/Rheinland Pfalz kommt und in seinem Heimatland, welches von der Polizei nicht näher benannt wurde, in der Wissenschaft als Physiker tätig war. Wohl deshalb wurde er von "irgendeiner Energie" beeinflusst, stand neben sich und hatte auf einmal sogar Erinnerungslücken.

Der Mokka blieb bei dieser "energetischen Einlage" zum Glück "unverletzt" und der Täter wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Was genau für Energien zum Einsatz kamen, darüber gab es von der Polizei keine genaueren Angaben. "Über weitere Einflüsse oder Auswirkungen der unbekannten Energie wurde bislang nichts bekannt", so Martin Ahlich in der Pressemitteilung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr