Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Höhepunkt der Show sind die Clowns

Zirkus Carl Busch Höhepunkt der Show sind die Clowns

Es ist kurz vor Beginn der Show und das Zelt füllt sich langsam. Dann geht das Licht aus. Spanische Klänge kündigen den ersten Programmpunkt der Premierenvorstellung des Zircus Carl Busch in Marburg an.

Voriger Artikel
Umgestürzte Eiche inzwischen beseitigt
Nächster Artikel
BUND: Umbenennung führt zu mehr Verkehr

Angelo Chaves und sein Sohn Kevin brachten die Besucher zum Lachen

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Etwa 600 Gäste haben sich im Zirkuszelt auf dem Messeplatz Afföller eingefunden und die Show genossen. Gleich zu Beginn betrat Alexandra Saabel die Manege und verzauberte das Publikum mit ihrem Tanz.

Währenddessen bewiesen Tiziana und Kelly Saabel ihre Reitkünste. Tierdresseur Manuel Frank hat die Kinder mit seinem Pferdekarussell aus sechs Friesen und sechs Miniponies begeistert.

Elefantendamen und anmutige Pferde

Die Elefantendamen Carla und Maschibi und einige Dromedare durften ebenfalls ihre eingeübten Kunststücke aufführen. Juniorchefin Natascha Wille-Busch hatte später mit ihren anmutigen Pferden ausgefallene Tricks auf Lager.

Der Zircus Carl Busch hat aber nicht nur Tierdressur im Programm, auch Akrobaten und Clowns gehören dazu.

In seiner Show im Zirkuszelt auf dem Messeplatz am Afföller bot der Zirkus Carl Busch den Besuchern spannende Momente und viel Abwechslung.

Zur Bildergalerie

So hat der Spanier Nicol Nichols auf seinem Drahtseil mit flinken Füßen sein Geschick bewiesen und sogar einen selten zu sehenden Vorwärtssalto gemacht. Aber auch die Saabel-Schwestern Alexandra und Kelly zeigten, dass sie ihre Akrobatik beherrschten. Während ihres Auftritts in aufwendig verzierten Kostümen präsentierten sie präzise Handstände und andere schwebende Paarfiguren. Vom Publikum ernteten sie für ihre Körperbeherrschung viel Applaus.

Ins Zeitalter der Dampfmaschinen

Durch Jimmy Saylons Zeitmaschine wurden die Zuschauer in das Zeitalter der Dampfmaschinen, englisch steam engine, zurückgebracht. In ausgefallenen Kostümen im sogenannten Steampunk-Stil hat er mit seiner Zaubershow abwechselnd sich und seine Assistentinnen verschwinden lassen. Beim ukrainisch-polnischen Duo Szeibe hielt das Publikum dann die Luft an. In 12 Metern Höhe wirbelten die beiden Artisten sich gegenseitig mit Schlaufen um Hand oder Fuß durch die Luft. Ohne Sicherung zeigten sie ihre atemberaubenden Figuren. Wie der Pressesprecher des Zirkusses, Sven Rindfleisch, der Oberhessischen Presse verrät, bekämen die Clowns die meisten positiven Rückmeldungen vom Publikum. Dieses Jahr ist der gutgelaunte Portugiese Angelo Chavez zusammen mit seinem Sohn Kevin mit dem Zirkus auf Tour. Zusammen brachten sie die kleinen Gäste zum Lachen.

Atemberaubender Balanceakt

Später vollführte Kevin Chavez auf der Rola Rola, einem Brett auf einer Rolle, einen Balanceakt, der seine Nachahmer sucht. Er zeigte seine Gleichgewichtskünste auf einem Motorradsitz und bis zu sechs darauf gestapelten Gegenständen.

Als Ersatz für den angekündigten jüngsten Clown der Truppe, Alfons Wille junior, trat Jimmy Folco auf. Mit mehreren Freiwilligen aus dem Publikum sorgte Folco mit seiner Situationskomik für herzhafte Lacher. Der neunjährige Niklas hat es genossen einmal im Rampenlicht zu stehen und machte jeden Scherz mit.

Schlittenfahrt mit Huskies als Schlussnummer

Jennifer, die dritte Tocher der Zirkusfamilie Saabel, kümmert sich liebevoll um die Huskies des Zirkus. „Der Zirkus ist meine Passion,“ sagte die 13-Jährige. So kommt es auch beim Publikum an. Alle sind mit Begeisterung dabei, die Zuschauer sowie die Artisten. Jennifer will auch so gut werden wie ihre talentierten Schwestern und trainiert dafür jeden Tag mindestens zwei Stunden. In der Schlussnummer, einer rasanten Schlittenfahrt mit Huskies, durfte die Jüngste der Saabels dann doch schon mitmachen.

von Jacqueline Erbach

Zirkus und Tierschutz
Zierschutzaktivist Wolfgang Penzler protestierte vor der Premiere gegen die Bedingungen, denen Tiere im Zirkusbetrieb ausgesetzt seien. Penzler und die Tierschutzorganisiation Peta fordern ein kommunales Auftrittsverbot für Zirkusse mit Wildtiernummern. Die Stadt hatte Anfang des Jahres ein kommunales Wildtierverbot für Zirkusse beschlossen, wartet aber auf die gesetzliche Grundlage für die Umsetzung. Als Reaktion lud Tierdresseur Frank in der Pause zur Tierschau ein. Ziel: Die Zuschauer von der artgerechten Haltung der Tiere überzeugen. Eltern und Kinder konnten so die Zirkustiere in ihren Ställen und Gehegen betrachten.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr