Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Aus der Kernstadt
Sozialausschuss

Nach dem Vorbild des Bildungsbauprogramms für Schulen soll Marburg auch ein „Kindergartenbauprogramm“ (Kibap) erhalten - es reicht aber nicht aus, um den Bedarf in der Stadt zu decken.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Flüchtlingsunterkunft

Feuerwehr-Stützpunkt statt Flüchtlings-Aufnahme: Das „Camp Cappel“ dient künftig als Jugendausbildungszentrum der Landesfeuerwehrschule. Die Stadt prüft dort auch einen Neubau für die Freiwillige Feuerwehr Cappel.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
Der kleine Roboter Nao ist das mittlerweile zweite Forschungsobjekt von Dr. Jürgen Handke (kleines Foto) und seinem Team. Er kann mit Menschen in einen Dialog treten und übernimmt für Handke bald die Begrüßung der Bildungsministerin bei einer Fachtagung in Berlin.Fotos: Patricia Grähling

Können Roboter den Professor an der Uni ersetzen? „Nein“, sagt Sprachwissenschaftler Professor Dr. Jürgen Handke, „aber sie können die Lehrenden unterstützen.“ Wie das aussehen könnte, untersucht er im Uni-Alltag.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Nutzungskonzept
Der Abstimmungstermin 30. Juni soll nach dem Willen der meisten Stadtverordneten nicht verschoben werden. Eine Woche vor der Entscheidung über die Lokschuppen-Nutzungskonzepte zeichnet sich eine Mehrheit für Christmann + Pfeifer ab. Foto: Thorsten Richter

Die Stadtverordneten in Marburg werden vor der Sommerpause über die Nutzungskonzepte für den Lokschuppen abstimmen. Keine Fraktion will die Vertagung der entsprechenden Magistratsvorlage beantragen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Chinesen zu Gast
Professor Axel Hegele (links) zeigte der chinesischen Delegation das DaVinci-Robotersystem in der Klinik für Urologie und Kinderurologie. Professor Jinyu Yang, Klinikleiter aus Qinghai, war begeistert von der Technik. Foto: Katja Peters

Begeistert zeigten sich 20 Ärzte und Krankenschwestern aus der tibetischen Hochebene bei einem Besuch in der Uniklinik vom roboterassistierten Operationssystem.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Fahrradstraße
Zwischen Hirsefeldsteg und Frankfurter Straße wird künftigt wohl kein Vorrang für Radfahrer mehr herrschen, die Fahrradstraße steht vor dem Aus, eine Spielstraße soll kommen. Foto: Thorsten Richter

Die einzige Fahrradstraße der Universitätsstadt steht vor dem Aus. Die Sonderstrecke zwischen dem Hirsefeldsteg und Auf der Weide soll stattdessen zur Spielstraße werden. Ziel: Rase-Radfahrer bremsen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Feuer in der Temmlerstraße
Die Räume der alten Spielhalle sind nach dem Brand in der Nacht zum Mittwoch völlig verkohlt. Foto: Thorsten Richter

Um 4.25 Uhr in der Nacht zu Mittwoch wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz in die Temmlerstraße gerufen. Dort stand eine ehemalige Spielhalle in Flammen.

mehr
Zirkus "Charles Knie"
César Pindo mit seiner spektakulären Nummer. Foto: Thorsten Richter

Tanzende Pferde, salutierende Ferkel, fliegende Artisten und Enten, welche sich nach Farben sortieren, all das bietet das aktuelle Programm des Zirkus „Charles Knie“, benannt nach der Schweizer Zirkusfamilie.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Philosoph Reinhard Brandt
Reinhard Brandt bei seinem Vortrag. Foto: Muriel Kalisch

20 Jahre lang lehrte Reinhard Brandt in den Hörsälen der Philipps-Universität die Geschichte der Philosophie, bevor er 2003 in den ­Ruhestand eintrat.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Umweltaktivist Althaus
In der morgendlichen Marburger Rushhour protestierte Hans-Horst Althaus in der Ketzerbach. Foto: Katja Peters

Unter einem regenbogenfarbenen Schirm mit Ventilator am gelben Basecap, ­geschützt mit einem medizinischen Mundschutz saß der Umweltaktivist Hans-Horst Althaus am Dienstag den ganzen Tag auf der Verkehrsinsel in der Ketzerbach.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Studienseminarleiter geht in Ruhestand
Ulrich Schmermund nimmt Abschied. Foto: Ina Tannert

Mit einem kleinen und herzlichen Abschiedsmarathon sagt Ulrich Schmermund als Leiter des Marburger Studienseminars für Gymnasien Lebewohl.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Lokschuppen
Unmittelbar nach Entscheidung des Auswahlgremiums, der Stadtverordnetenversammlung zwei Nutzungskonzepte für die Lokschuppen-Privatisierung vorzuschlagen, warb der Magistrat bereits für Kooperationen. Das irritiert Investoren.  Foto: Thorsten Richter

Zusammenarbeit auf der Zielgeraden? Bei der geplanten Lokschuppen-Privatisierung deutet sich eine Kooperation der Interessenten an. Noch vor der Parlamentssitzung könnte es so weit sein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr