Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
„Wenn die Ahle owe okimmt“

Theater-AG Haddamshausen „Wenn die Ahle owe okimmt“

Eine turbulente Komödie in drei Akten von Carsten Lögering sorgte zweimal für eine voll besetzte Mehrzweckhalle in Cyriaxweimar.

Voriger Artikel
25-Jähriger sticht Nachbarn nieder
Nächster Artikel
150 Jahre Chorgesang in Ockershausen

Die Laiendarsteller sorgten in der Mehrzweckhalle Cyriaxweimar für viel Heiterkeit.

Quelle: Ingrid Lang

Cyriaxweimar. Im Internet haben die Mitglieder der Theater-AG Haddamshausen nach einem passenden Stück gesucht und wurden schnell fündig. Sie entschieden sich für „Liebe vergeht, Hektar besteht“, das sie an den zwei Abenden präsentierten.

Nachdem sie den Text in Dialekt übertragen hatten begannen im Sommer für die zehn Laienschauspieler die Proben.

Dass die einzelnen Rollen den Darstellern wie auf den Leib geschneidert waren, wurde bei der Aufführung klar, denn das Publikum sorgte immer wieder für herzhaftes Lachen und kräftigen Beifall.

Die Komödie nimmt ihren Lauf in der guten Stubb nach der Beerdigung der Oma Bolzmann, bei der Knecht Alfred, dargestellt von Christoph Kubens, die bissige Bemerkung fallen lässt: „Wenn die Ahle owe okimmt, dann zieht euch warm an.“

Schwiegertochter Berta Bolzmann (Regina Debus) ermahnt den Knecht, doch solche Aussagen zu unterlassen.

Die Stubb der Oma wird gleich in Beschlag genommen und Sohn Alex (Dirk Waldschmidt), der sich selbst als den Schöngeist der Familie bezeichnet, zieht sich lieber auf die Hantelbank zurück, um seine Muskeln zu stählern.

Schwester Anke (Anette Merte-Schulz), die mit Leidenschaft Jungbäuerin ist, ärgert ihren Bruder wann immer es geht, zieht sich aber gerne in den Schweinestall zurück. Plötzlich klopft es an der Türe und Dr. Dörthe Berger (Sonja Ortwein-Kubocz) erscheint bei Berta, um ihr den letzten Willen der Oma zu unterbreiten. Innerhalb von 20 Wochen sollen die beiden Kinder heiraten, denn sonst fällt das Erbe an den Kegelclub; Pastor Seelig, die Katholische Kirchengemeinde und die Familie samt der ungeliebten Schwiegertochter sind enterbt.

Versehentlich eine Rosine hinter die 2 geraten

Berta muss das Ganze erst einmal verdauen und berichtet ihren Kindern von dem Dilemma um das Erbe.

Nach einigen Verwirrungen taucht die Notarin Berger wieder auf und erklärt, dass beim Kopieren des Testaments ihr versehentlich eine Rosine hinter die 2 geraten sei, das bedeutet, dass die Kinder nicht nach 20 sondern nach 2 Wochen heiraten müssen.

Alfred beteuerte seiner Anke, dass ihm die Arbeit mit ihr Spaß mache und macht ihr einen Heiratsantrag. Aber auch Alex, der die Stars und Sternchen suchte, hat in Kai-Uwe einen Lebenspartner gefunden und möchte eine Verbindung eingehen.

Notarin Dr. Berger kommt und erklärt, dass dies möglich ist, auch wenn es dem Pastor nicht passt, denn der betont, wie schändlich Berta ihre Kinder erzogen hat.

Ein Anruf des Bischofs sorgt dafür, dass der Pastor zur Demut aufgefordert wird und ohne seine Agnes nach Kakamega in Afrika versetzt wird. Ein Rendezvous gibt es am Ende für Dr. Berger und den Privatversicherten Hein Kuppelspecht.

Mit tosendem Beifall bedankte sich das Publikum bei den  Schauspielern, die immer wieder für Heiterkeit und lustige Pointen während der einzelnen Szenen sorgten.

Als Souffleuse fungierte Elke Grimmelbein und Regie führten Yvonne Debus und Uschi Hartnack. Anschließend lud der Veranstalter am Samstag zur Aftershowparty ein.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr