Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Verwaltung kürzt in Cappel Öffnungszeiten

Nur noch zwei Sprechtage Verwaltung kürzt in Cappel Öffnungszeiten

Die Verwaltungsaußenstelle in Marburgs größtem Stadtteil hat ab der kommenden Woche nur noch an zwei Tagen wöchentlich geöffnet.

Voriger Artikel
Brachiale Einbrecher erbeuten teure Saxofone
Nächster Artikel
Schnelles Internet in allen Stadtteilen

Die Verwaltungsaußenstelle in der Marburger Straße in Cappel.

Quelle: Tobias Hirsch

Cappel. Cappels Ortsvorsteher Heinz Wahlers (SPD) bestätigte Informationen der OP, nach denen der Verwaltungsmitarbeiter mit einer halben Stelle in den Fachdienst Sport abgeordnete werden soll, um dort eine Vakanz wegen Elternzeit aufzufangen.

„Ich halte diese Entscheidung für falsch“, sagte Wahlers der OP. Sie sei nicht gerade ein Zeichen von Bürgernähe und Bürgerbeteiligung. Die Abordnung sei eine Entscheidung der Verwaltungsspitze und vom Ortsvorsteher nicht zu beeinflussen. Wahlers kündigte aber an, dass sich der Ortsbeirat dennoch mit der Entscheidung befassen werde.

Bisher ist die Verwaltungsstelle täglich von 8 bis 12 Uhr sowie am Mittwochnachmittag von 14 bis 18 Uhr geöffnet – insgesamt 24 Stunden. Ab der kommenden Woche ist aber nur noch montags und donnerstags geöffnet, dafür ganztägig mit einer halben Stunde Mittagspause, insgesamt 18 Stunden.

Scharfe Kritik bei vielen Cappelern

Die Entscheidung stößt bei vielen Cappelern auf scharfe Kritik. Nach dem Wegzug der Postfiliale aus dem Zentrum auf den Zuckerberg sei die Verwaltungsaußenstelle die zweite wichtige Anlaufstelle, die aus dem Ortskern verschwindet.

„Angesichts der Tatsache, dass für viele Cappelerinnen und Cappeler das an jedem Tag geöffnete Stadtbüro in der Frauenbergstraße näherliegt oder besser erreichbar ist als die Verwaltungsaußenstelle in Cappel, ist die Maßnahme vertretbar, die Bürgernähe der Verwaltungsleistungen wird so gewährleistet“, sagt Birgit Heimrich von der städtischen Pressestelle zu der Entscheidung.

„Für 90 Prozent der Marburgerinnen und Marburger und sogar für viele Menschen aus dem benachbarten großen Stadtteil Richtsberg liegt das Stadtbüro weiter entfernt als für die Bürgerinnen und Bürger aus Cappel“, argumentiert Heimrich. Dabei gehe es um Verwaltungsleistungen.

Bürgerbeteiligung hingegen finde direkt und wie bisher auch im Stadtteil über den demokratisch gewählten Ortsvorsteher, den Ortsbeirat und die Stadtverordneten Cappels statt.

In der Verwaltungsaußenstelle können die Bürger des Ortsteils Cappel Ausweise und Pässe beantragen, Meldeangelegenheiten erledigen, Beglaubigungen und Führungszeugnisse ausstellen lassen oder Gelbe Säcke abholen.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr