Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Ein kleiner Ballon auf großer Reise

Von Birmingham nach Cappel Ein kleiner Ballon auf großer Reise

Eigentliche wollte der elfjährige Owen aus 
Birmingham die Nachricht an seinen Opa im Himmel senden. Dass Angelika Muth seinen kleinen Heliumballon in Cappel fand, erfreute ihn aber auch.

Voriger Artikel
Neuer Blitzer schon beschädigt
Nächster Artikel
Ein Mensch mit visionärer Kraft

In der Nähe des „Stempels“ fand Angelika Muth gemeinsam mit ihrer Berner Sennenhündin Resi den Ballon, an dem eine Nachricht befestigt war (kleines Foto): „Happy Birthday Grandad, Miss You Loads, Lots Of Love, Owen“.

Quelle: Tobias Kunz

Cappel. Wenn Angelika Muth mit ihrer Berner Sennenhündin Resi im Cappeler Wald spazieren geht, entdeckt sie die merkwürdigsten Dinge. Einmal bemerkte Muth einen Mann mit Kopfverletzung am Wegesrand und fuhr ihn kurzerhand ins Krankenhaus, ein anderes Mal spürte Resi ein totes Wildschwein auf.

Mitte Oktober waren die beiden gemeinsam mit Tochter Mira-Kristin Muth wieder unterwegs. In der Nähe des „Stempels“, der ehemaligen Cappeler Mülldeponie, schlug Resi an. „Ich dachte zunächst, sie habe Steinpilze gefunden. Resi hat nämlich eine gute Spürnase“, erinnert sich Muth. Der nähere Blick verriet aber: Es handelte sich um Plastikmüll.

Doch war es wirklich Abfall? „Meine Tochter sagte noch: ‚Fass das bloß nicht an!‘“, erinnert sich Muth. „Ich war aber zu neugierig“, fügt sie schmunzelnd hinzu. Als sie die blaue Folie aufhob, erkannte sie, dass es sich um einen Ballon handelte, an dem eine kleine Karte hing. Darauf stand ein kurzer englischer Text. Dieser lautete übersetzt: „Alles Gute zum Geburtstag, Opa. Ich vermisse dich sehr. Alles Liebe, Owen.“

Auf der Rückseite der Karte stand zudem ein Hinweis, sollte der Ballon gefunden werden. „Wenn du es findest, poste es bei B 31 Voices“, lautete die klare Bitte. B 31? Was konnte das sein? „Ich dachte zunächst an die Bundesstraße 31“, erinnert sich Muth lachend.

Gruß an verstorbenen Großvater Ron

Die Recherche ihrer Tochter ergab: Bei B 31 Voices handelt es sich um einen Internet-Blog, der Geschichten rund um das englische Birmingham sammelt. Und dort fragte Mira-Kristin Muth auch nach.

Die Betreiber kannten den Brief zwar nicht, baten aber ihre Facebook-Community um Hilfe. Die Suche wurde insgesamt 242 Mal geteilt – bis sich schließlich die Eltern des kleinen Owens meldeten. Owen ist ein 11-jähriger Junge aus Rubery, einem Stadtteil von Birmingham.

Gemeinsam mit seinen Geschwistern Chloe und Luke schickte er am 3. Oktober einen Heliumballon mit der Nachricht an seinen Großvater Ron, der 2012 verstorben war, auf die Reise.

„Wir waren überrascht zu sehen, dass der Ballon den ganzen Weg nach Deutschland geflogen ist. Wir sind froh, dass jemand die Nachricht gefunden hat“, sagte Owens Mutter Amanda im Gespräch mit B 31 Voices. „Ich dachte nicht, dass der Ballon gefunden wird“, gab Owen zu.

Er bedankte sich dafür, dass Angelika und Mira-Kristin Muth seiner Anweisung gefolgt waren. Die Muths wiederum freuten sich, dass sie den Absender der Nachricht ausfindig machen konnten – und darüber, dass ihre Hündin Resi nicht nur Steinpilze findet.

von Tobias Kunz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr