Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Brandanschlag auf Moschee am Richtsberg

Tür brennt Brandanschlag auf Moschee am Richtsberg

Am frühen Freitagmorgen - wenige Stunden nach der Gedenkfeier zur Reichspogromnacht 1938 - wurde die "Dar-Al-Salem-Moschee" in der Friedrich-Ebert-Straße in Marburg mit einem Brandsatz attackiert. Die Tür zum Gebetsraum wurde dabei zerstört, Personen kamen aber nicht zu Schaden, teilte die Polizei mit.

Voriger Artikel
Stadtwald-Kita soll Neubau bekommen
Nächster Artikel
Auto dreht sich auf Ölspur

Die Dar-Al-Salem-Moschee in Marburg wurde von unbekannten Tätern angegriffen.

Quelle: Thorsten Richter

(Update 13.49 Uhr) Richtsberg. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. Die ersten Auswertungen des Videomaterials gehen von einem einzelnen männlichen Täter aus. Der Unbekannte mit normaler Statur trug eine Kapuzenjacke, ein bis zu den Kniekehlen reichendes mantelähnliches Kleidungsstück, eine Hose und knöchelhohe Schuhe. Nähere Angaben zur Größe des Mannes und zur Farbe der Kleidung gibt es bislang nicht.

Brand in der Moschee Dar Al Salem in der Friedrich-Ebert-Straße in Marburg. Foto: Thorsten Richter (thr)

Zur Bildergalerie

Der Gesuchte näherte sich gegen 5.45 Uhr der Tür, legte eine Tasche ab, entzündete den Inhalt und flüchtete. Die Wärmeentwicklung führte zum Platzen der äußeren Scheibe des Doppelglases der Eingangstür. Die innere Scheibe blieb unbeschädigt. Ein weiterer Schaden am Gebäude entstand nicht. Nach ersten Schätzungen liegt der Sachschaden bei etwa 2.000 Euro.

"Nach den Ermittlungen ist sicher, dass Art und Umfang der Brandmittel und des Vorgehens nicht geeignet waren, einen größeren Schaden zu verursachen", schreibt Polizeisprecher Martin Ahlich.

Welches brennbare Material der Täter für den Anschlag nutzte, ist noch unklar. Die Moschee-Gemeinde zeigte sich gegenüber der OP betroffen. "Das kam völlig überraschend für uns, wir sind geschockt", sagte ein Gemeindemitglied. Bereits im vergangenen Jahr war das Gebetshaus Ziel einer Farbattacke.

Das heutige Anschlags-Datum könnte für die Ermittler von Bedeutung sein: Die Nacht vom 9. auf den 10. November ist mit den Pogromen der Nazis im Dritten Reich gegen Juden verbunden – wenige Stunden vor dem Anschlag in der Friedrich-Ebert-Straße gab es wegen dieses Anlasses in Marburg eine Gedenkfeier. Die Uhrzeit des Anschlags - laut Polizei 5.45 Uhr - ist zudem deckungsgleich mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 (Adolf Hitler:„Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen. Und von jetzt ab wird Bombe mit Bombe vergolten! Wer mit Gift kämpft, wird mit Giftgas bekämpft!“).

Zuletzt wurde die Dar-Al-Salem-Moschee in die Nähe des Extremismus gerückt. Salafistische Predigten, so hieß es von Kritikern, würden dort in den Freitagsgeben gehalten. Die muslimische Gemeinde wehrte sich gegen die Vorwürfe, streitet Salafismus-Zugehörigkeiten ab.

von Björn Wisker

Mehr zum Thema
 Die rätselhafte Moschee
 Moschee weist Salafismus-Vorwürfe zurück
 Moschee soll Salafisten-Haus sein
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr