Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Asphaltdecke für den Weg zum Friedhof

Ortsbeirat Michelbach Asphaltdecke für den Weg zum Friedhof

„Durch den Ausbau von Michelbach-Nord gewinnt der Feldweg zum Tennisplatz an Bedeutung“, erklärte Ortsvorsteher Peter Aab bei der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats. Er sei die direkte Verbindung zum Friedhof.

Voriger Artikel
Dilschhausen sucht einen „Kümmerer“
Nächster Artikel
Kita soll bald wieder „Am Teich“ sein

In Michelbach tagte der Ortsbeirat.

Quelle: Thorsten Richter (Archiv)

Michelbach. Für Radfahrer, Rollatoren und dergleichen sei der Weg in seinem jetzigen Zustand aber nicht geeignet. Daher entschied der Ortsbeirat, die Erneuerung der Asphaltdecke anteilig zu ­finanzieren.

Verteilt auf drei Jahre seien ­dafür jährlich 1 200 Euro fällig. Dafür werde auf den Bankette-Schnitt verzichtet werden müssen, sagte der Ortsvorsteher. Der übrige Teil werde von der Stadt sowie vom Tennisverein Michelbach finanziert.

Damit der Weg nicht nur bis zum Tennisplatz, sondern auch bis zum Neubaugebiet rollatorgeeignet wird, beantragte das Gremium für den Haushalt im kommenden Jahr eine Pflasterung beziehungsweise einen umweltverträglichen, offenporigen Belag.

Der Michelbacher Ortsbeirat entschied, das übrige Feldwegebudget für die Sanierung von drei Wegen einzusetzen, für eine Strecke Richtung Goßfelden vor dem Wald, die Straße am Michelbacher Brunnen vorbei sowie einen Weg neben dem Wannweg.

Da das Budget nicht ausreiche, entschied das Gremium, erneut einen Antrag auf die Erhöhung des Betrags für alle Stadtteile zu stellen.

Erneuter Antrag auf Bau einer Sporthalle

Wie im Vorjahr stellte der Ortsbeirat auch einen Antrag auf den Bau einer Sporthalle. Aab betonte, die Container, die derzeit als Umkleiden genutzt würden, seien nur ein Provisorium, nötig seien zudem Toiletten und Duschen.
Erneut stellte das Gremium auch einen Antrag auf öffentliches WLAN für das Bürgerhaus, die Kulturscheune und den Dorfladen, auf die Errichtung eines Kulturpfades sowie einen Bürgerpark, der den alten Ortskern mit dem Neubaugebiet verbinden soll.

Wünschenswert sei zudem weiterhin die Sanierung der ­Decke des Feuerwehrgerätehauses, ein barrierefreier Zugang zum Bürgerhaus und die Beschilderung des Radwegs nach Wehrda über die Alte Weinstraße, Dagobertshausen und den Wannweg entlang.

Auch für das Seniorenmodellprojekt, für das derzeit noch die Planungen laufen, stellte das Gremium einen Antrag auf ­Unterstützung.

Ziel sei es, beispielsweise­ ­altersgerechtes Wohnen zu ­ermöglichen und einen festen­ ­Ansprechpartner vor Ort zu ­haben.

Radweg nach Görzhausen wird im Herbst gebaut

Zudem meldete der Ortsbeirat eine Dialogtafel an, die Autofahrer auf ihre Geschwindigkeit hinweisen und in der Michelbacher Straße in Höhe der Arztpraxis fest installiert werden soll.
Der Ortsvorsteher teilte mit, der Radweg von Michelbach Richtung Görzhäuser Hof rechts der Straße entlang solle­ im Herbst gebaut werden. Die Ausbesserungsarbeiten in der Straße „Am Wall“ sollten in den nächsten Wochen nach der Festwoche stattfinden.

Die Kegelbahn sei bereits ­wieder instand gesetzt und ­benutzbar, berichtete der Ortsvorsteher.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr