Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
550 Teilnehmer bei Herbstkonferenz

Studentenmission Deutschland 550 Teilnehmer bei Herbstkonferenz

Mit einem Gottesdienst, gestaltet von Pfarrer Gernot Spies und dem Tübinger Theologie-Professor Hans-Joachim Eckstein, endete die Herbstkonferenz der Studentenmission in Deutschland (SMD).

Voriger Artikel
„Unwürdig für ein Kulturdenkmal“
Nächster Artikel
„Ein anspruchsvolles Hobby“

Hans-Joachim Eckstein war der Hauptreferent.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Wehrda. Die jährlich in Marburg stattfindende Tagung hatte 550 Dauerteilnehmer aus der ganzen Republik. Hinzu kamen je nach Veranstaltung und Interessenlage weitere knapp 100 Tagesgäste. Im Luther-Jahr naheliegend, stand die Konferenz unter dem Motto „Kernig – Grund-Worte der Reformation“. Die Bandbreite der Referate, Bibelarbeit, Diskussionen und ein Stadtrundgang reichte­ beispielhaft von „Angst und Glaube – Ein Lebensthema“ mit Professor Thorsten Dietz (Marburg) über „Martin Luther – Ich bin so frei“ mit Pfarrer Paul-Ulrich Lenz (Schotten) bis hin zu einem Stadtrundgang zum Thema „Reformation in Marburg“ mit Anni Röhrkohl (Marburg).

Hinzu kamen gemeinschaftliche Gebete, die gemeinsamen Mahlzeiten sowie die Möglichkeit zu seelsorgerischen Einzelgesprächen.

Eröffnet wurde die Herbsttagung durch den Theologen, Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Poeten Hans-Joachim Eckstein. Thema des Eingangsreferats lautete „Christus allein – Warum das ausreicht“. Dem in Köln geborenen, inzwischen emeritierten Professor, der lange Jahre an der Tübinger evangelisch-theologischen Fakultät lehrte, wird nachgesagt, dass er in besonderer Weise den Glauben mit dem Alltag, die Theologie mit dem Menschen und die Universität mit der Gemeinde verbindet.

Davon konnten sich die Teilnehmer am Abschlussgottesdienst, in der Evangeliumshalle des Diakonissen-Mutterhauses Hebron ein Bild machen. Ausgehend vom Brief des Apostels Paulus an die Galater sprach er über Freiheit und den Freiheitsbegriff, der die Menschen offen für Christus machen soll.

Das 1949 in Marburg gegründete SMD-Netzwerk hat das Ziel, zu einem glaubwürdigen, intellektuell verantworteten Christsein zu motivieren. Die über Spenden getragene Einrichtung ist Mitglied der Diakonie und arbeitet überkonfessionell auf der Basis der Evangelischen Allianz.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr