Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
150 Jahre Chorgesang in Ockershausen

Männerchor feiert 150 Jahre Chorgesang in Ockershausen

Der Männerchor Ockershausen von 1867/88 begeht in diesen Tagen seinen 150. Gründungstag.

Voriger Artikel
„Wenn die Ahle owe okimmt“
Nächster Artikel
25-Jähriger in Psychiatrie eingewiesen

Die Ockershäuser Chöre bei ihrem Festkonzert in der Matthäuskirche.

Quelle: privat

Ockershausen. Damit steht er in einer langen Reihe von Männergesangvereinen, die vor zirka eineinhalb Jahrhunderten im heimischen Raum entstanden sind. In Ockershausen bildete sich im Jahre 1888 mit dem „Liederkranz Ockershausen“ noch ein zweiter Männerchor, kaum vorstellbar, dass in dem damals 1 000 Menschen umfassenden Ort gleich zwei Chöre mit bis zu 100 Sängern auftreten konnten.

Der Erste Weltkrieg von 1914 bis 1918 hatte große Lücken in beide Chöre gerissen. Dies forderte die Zusammenlegung der Chöre, die ab 1935 gemeinsam als „Männerchor Ockershausen 1867/88“ firmieren. Mit nun 120 Sängern bei seinen Auftritten und mit seiner außergewöhnlichen Leistungsfähigkeit fand der Ockershäuser Chor weit über die Grenzen von Marburg hinaus große Beachtung.

Eine besondere Herausforderung und ein außergewöhnliches Ereignis für die Zeit bewältigte der Chor, als er im Jahr 1937 zu einem Rundfunksingen vom Sender Radio Frankfurt eingeladen wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte der Chorgesang auch in Ockershausen eine Neubelebung. Eingebunden im Lahntal-Sängerbund wetteiferten die Ockershäuser Sänger in den Nachkriegsjahren erfolgreich mit den großen Chören des mittelhessischen Raumes zwischen Limburg, Dillenburg Wetzlar, Gießen und Marburg. Mit bis zu 130 Sängern erzielten die Ockershäuser erneut aufsehenerregende Erfolge.

Gleichwohl unterliegen auch die Ockershäuser Sänger heute dem längst vollzogenen Wandel der individuellen Freizeitgestaltung. Die Zahl der aktiven Sänger sinkt rapide. Jüngere Sänger sind nur noch selten zu gewinnen. Bemerkenswert und unübersehbar ist indessen ein neuer Trend beim Chorgesang. An die Stelle der klassischen Männer- und Frauenchöre treten zunehmend mehr gemischte Chöre aus jüngeren und älteren Sängerinnen und Sängern. Als „Projektchöre“ begegnen sie dem Publikum mit modernem, internationalen Liedgut. Diese Erfahrung führte auch bei den Ockershäuser Sängerinnen und Sängern zu der neuen Entwicklung.

Vor fünf Jahren entschlossen sich der Frauensingkreis Ockershausen und der Männerchor, gemeinsam den Grundstein für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Chorgesanges im Stadtteil zu legen.

72-seitige Festschrift

Der Aufruf zur Bildung eines Projektchors führte zu einer großen Resonanz. Seither treffen sich mehr als 45 Sängerinnen und Sänger, zum Teil ohne Vorkenntnisse im Gesang, zu den gemeinsamen Gesangsproben. Am 15. September 2012 präsentierte sich erstmals der neue „Projektchor Ockershausen“ der inzwischen als Chor „OCK-TAVE“ die Zuhörer bei den Konzertauftritten begeistert.

150 Jahre nach seiner Entstehung löste sich im Jahre 2010 der Lahntal-Sängerbund auf. Der Männerchor Ockershauen und „OCK-TAVE“ schlossen sich dem Sängerbund Heimatland an.

An den Jubiläumsfeiern am Freitag und Samstag in der ­Halle der Sophie-von-Brabant-Schule in der Willy-Mock-Straße werden zahlreiche befreundete Chöre aus dem heimischen Umland teilnehmen.

Die Geschichte des Ockershäuser Chorgesanges in 150 Jahren wurde in einer Jubiläumsschrift des Heimatkundlers Reinhold Drusel zusammengestellt. Auf 72 Seiten sind die interessantesten Ereignisse rund um den Gesang nebst einigen historischen Fotos aufgelistet. An alle Besucher der Jubiläumsveranstaltungen wird ein Exemplar dieser Schrift kostenfrei abgegeben, teilt Schriftführer Willfried Bepperling mit. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Beginn ist an beiden Tagen jeweils um 19 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr