Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Museen riskieren „Kopf und Kragen“

Hüte, Mützen, Friseurutensielien Museen riskieren „Kopf und Kragen“

An diesem Sonntag, 11. Juni,  wirken kreisweit 26 Museen und Schausammlungen am Museumssonntag des Landkreises mit. Im Mittelpunkt steht alles, was Kopf und Hals schmückt und schützt.

Voriger Artikel
Marburg bekommt Autobahn-Anbindung
Nächster Artikel
Mit jedem Schilderpfosten per du

Welche Kopfbedeckung und welcher Kragen standen für welchen Dienstgrad? Über Uniformkunde klärt am Sonntag das kleine Dachmuseum Kirchhain auf.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Alle Museen haben in einem Zeitfenster von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Einige bieten noch umfangreichere Öffnungszeiten an.

„Kopf und Kragen“ lautet diesmal das Motto des Museumssonntags, den der Kreises alle zwei Jahre ausrichtet. Aus einer Vielzahl von Vorschlägen haben die Leitungen der Museen und Schausammlungen das Motto  ausgewählt. Von „Kopf und Kragen riskieren“ über den eigentlichen Kragen in vielfacher Ausführungen bis hin zu Kopfbedeckungen und Friseur-Utensilien reicht die Bandbreite der Darstellungen.

Geöffnet

Folgende Museen und Schausammlungen wirken beim Museumssonntag mit:

AMÖNEBURG: Museum Amöneburg und Naturschutz-Informationszentrum Amöneburg (NIZA), Dorf- und Trachtenmuseum Roßdorf.

BAD ENDBACH: Kunst- und Kulturhaus „Alte Schule“.

BIEDENKOPF: Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf, Schenkbarsches Haus, Heimatstube Engelbach, Heimatstube Kombach.

DAUTPHETAL: Mini-Museum „Backes Stibbcher“ Dautphe. GLADENBACH: Hei-
matmuseum „Amt Blankenstein“, Karl-Lenz-Stiftung sowie Regionalmuseum Weidenhausen in „Hinz Hoob“.

KIRCHHAIN: Heimat- und Geschichtsverein Kirchhain, , Kleines Dachmuseum Kirchhain, Heimatmuseum „Alte Schmiede“ Großseelheim. LAHNTAL: Otto-Ubbelohde-Haus Goßfelden.

LOHRA: Naturkundehaus Damm.

MARBURG: Emil-von-Behring-Ausstellung, Marburger Haus der Romantik, Anatomische Sammlung der Philipps-Universität, Universitätsmuseum für Kunst und Kulturgeschichte.

NEUSTADT: Heimat- und Trachtenmuseum Mengsberg.

RAUSCHENBERG: Dorfmuseum Daniel-Martin-Haus in Schwabendorf.

STADTALLENDORF: Dokumentations- und Informationszentrum, Militärgeschichtliche Sammlung der Division Schnelle Kräfte. WETTER: Dorfmuseum „Alter Forsthof“ Oberrosphe.

Hüte, Hüte und nochmals Hüte aus unterschiedlichen Epochen zeigen am Sonntag gleich  mehrere Vereine, so der Heimatverein „Amt Blankenstein“ im Gladenbacher Haus des Gastes von 13 bis 17 Uhr und der   Heimat- und Geschichtsverein Kirchhain in der Biegenstraße 7 Hüte in Kirchhain von 10 bis 17 Uhr. Das Schwabendorfer Museum Daniel-Martin-Haus bietet von 13 bis 18 Uhr Programm. Ab 14 Uhr hält Bernhard Böttge einen Vortrag „Um Kopf und Kragen in der Reformationszeit“, wo die zum Teil gefährlichen Auseinandersetzungen um die Glaubens- und Gewissensfreiheit zur Zeit Luthers beleuchtet werden. Außerdem wird ein Quiz zur Geschichte Schwabendorfs veranstaltet. Als Preis winkt eine „Historische Rundfahrt“ durch Schwabendorf in einem historischen Fahrzeug: der unvergessenen „Ente“, dem wohl bekanntesten französischen Auto des vorigen Jahrhunderts.

Die Besucherinnen und Besucher können sich bei Kaffee und Kuchen stärken.  Das Kleine Dachmuseum in Kirchhain, Bahnhofstraße 14, ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet und zeigt  eine Sonderausstellung, die an den Kirchhainer Bürgermeister Dr. Heinrich Scheffer  erinnert, der sich 1839 vor Gericht um „Kopf und Kragen“ geredet hat. Zu jeder vollen Stunde gibt es außerdem kurze Führungen zu „Uniformkunde der deutschen Armee im Kaiserreich“. Vom einfachen Soldaten bis zum Feldwebel waren damals die Dienstgrade am Kragen und der Kopfbedeckung zu erkennen. Das Dorf- und Trachtenmuseum Roßdorf, untergebracht im Haus der Vereine, zeigt von 13 bis 18 Uhr einige mehr als 100 Jahre alten Zöpfe – und wartet mit Informationen zum Haarkult vergangener Zeit auf. Die Besucher können sich mit Kaffee, Kuchen und Schmalzbroten stärken.

Das Museum Amöneburg und das Naturschutz-Info-Zentrum NIZA in der Schulgasse 2 in Amöneburg laden zu einer Ausstellung von Vögeln mit besonderen Köpfen und Hauben mit und ohne Kragen ein. Vögel aus dem Marburger Land werden in Szene gesetzt. Geöffnet ist ab 11 Uhr ein. Für die Besucher stehen Getränke, Kuchen und herzhafte Häppchen bereit.

 Für einen Euro pro Los können Besucher in allen beteiligten Museen an einem Gewinnspiel teilnehmen. Die Einnahmen aus dem Losverkauf kommen den Museen zugute. Sponsoren aus dem Landkreis haben die Preise zur Verfügung gestellt – vom Wochenendtripp nach Kassel über Karten für den ZDF-Fernsehgarten bis hin zu Einkaufsgutschein.

von Carina Becker-Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr