Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Der Biber ist zurück im Landkreis

Nabu-Mitteilung Der Biber ist zurück im Landkreis

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist um eine Tierart reicher: Zahlreiche Spuren an der Ohm zeugen von der Rückkehr des Bibers, berichtet der Naturschutzbund (Nabu) Hessen.

Voriger Artikel
Kreis und Stadt wollen gesündere Bürger
Nächster Artikel
Die zweite Halbzeit beginnt

Das Bild aus dem Jahre 2009 zeigt einen Biber, der am Ufer einer überschwemmten Oderwiese im Märkisch-Oderland an der Rinde von Weidenästen abnagt.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Angenagte Bäume und Biber-Rutschen am Ufer zeugen von der Aktivität des 1,20 Meter großen und rund 30 kg schweren Pflanzenfressers. „Ein großer Gewinn für die Natur“, freut sich Mark Harthun, Biologe und Biberexperte beim Nabu Hessen. Durch den Bau von Biberdämmen, die Anlage von Biberseen, die Initiierung von Uferabbrüchen und Totholz schafft der Biber neue Strukturen im Auenbereich. Diese kommen vielen anderen Tieren zugute, erklärt der Nabu in einer Pressemitteilung. So profitierten Fische, Libellen, Frösche und Kröten von den neu geschaffenen Teichen und Feuchtgebieten. Wasservögel oder der Schwarzstorch können hier Nahrung finden. In Uferabbrüchen nisten Eisvögel, in abgestorbenen Uferbäumen Spechte oder die Weidenmeise.

Die Artenvielfalt in Biber-Lebensräumen nehme deutlich zu. Damit würden die Auen auch erlebnisreicher für den Menschen, sagt Harthun. Und weiter: „Der Biber renaturiert uns die Gewässer billiger als jede Firma, wenn man ihn nur lässt“. Der Biber war lange Zeit in Hessen verschwunden. Die letzten Tiere gab es im Jahr 1596 in Stockstadt an der Gersprenz und 1684 an der Werra.

Deutlich zu sehen sind die Spuren, die ein Biber an einem Baum in der Nähe der Ohm hinterlassen hat. Foto: Dominik Heinz

In den Jahren 1987 und 1988 gab es eine Wiederansiedlung von 18 Tieren im hessischen Spessart. Daraus haben sich, wie der Nabu berichtet, inzwischen über 700 Tiere entwickelt. 488 davon leben in Hessen (Stand 2015), vor allem an der Kinzig, der Fulda und in der Wetterau.

Mit Spannung erwartet der Nabu die Wiederbesiedlung von Westhessen. Bisher gibt es nur einen Biber bei Wetzlar. Nun hat auch an der Ohm ein Tier das Lahnsystem erreicht. „Vermutlich ist das Tier von der Schwalm her über Neustadt zugewandert“, so Harthun. Verschwunden war der Biber nicht durch den Verlust seines Lebensraums, wie viele andere Arten. Entscheidend war die Bejagung. Man stellte dem Nager nach wegen seines weichen Fells, des Fleisches und einer Drüse mit „Bibergeil“, das aufgrund der enthaltenen Salizylsäure (ähnlich Aspirin) als Universalheilmittel eingesetzt wurde.

Mit seinem geschuppten Schwanz galt er als „Fisch“ und wurde deshalb in der Fastenzeit gerne verzehrt. Um die Rückkehr des Bibers zu unterstützen und seltene Tiere und Pflanzen der Auen besser zu schützen, fordert der Nabu Hessen vom Land ein professionelles "Bibermanagement". Wichtigster Teil dabei sei ein "Landesprogramm zur Einrichtung von Gewässer-Entwicklungsstreifen an den Fließgewässern". Solche ungenutzten Uferstreifen beugten nicht nur Konflikten mit dem Biber vor, heißt es in einer Pressemitteilung des Nabu. Diese Uferstreifen dienten gleichzeitig dem Hochwasser- und Erosionsschutz. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr