Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
13 Unfallfluchten im Landkreis

Polizeimeldungen 13 Unfallfluchten im Landkreis

Jeder vierte gemeldete Unfall im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist eine Unfallflucht. Gleich 13 Fälle vermeldet die Polizei in einer Pressemitteilung vom Dienstagvormittag.

Voriger Artikel
Nesthocker lieben das „Hotel Mama“
Nächster Artikel
Herbstimpressionen der OP-Leser

Unfallfluchten gehören zur täglichen Arbeit der Polizei.

Quelle: Archivfoto

Landkreis. Unfallfluchten sind  keine Kavaliersdelikte, sondern Straftaten nach § 142 Strafgesetzbuch, erklärt Polizeipressesprecher Martin Ahlich: "Der Gesetzgeber bestraft ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe." Außerdem käme es immer wieder zum Entzug des Führerscheins.

Zu folgenden Vorfällen, bei denen sich die Fahrer unerlaubt entfernten kam es in der vergangenen Woche:

1. Marburg
"Dank zweier aufmerksamer Zeugen, steht zumindest das unfallverursachende Fahrzeug sicher fest, sodass eine Schadensregulierung gesichert ist", erklärt Polizeipressesprecher Martin Ahlich. Der Unfall ereignete sich am Sonntag, 22. Oktober, um 18.35 Uhr in der Marburger Wolffstraße. Der Fahrer eines weißen Audi Sportsback fuhr von der Biegenstraße aus zunächst an dem in der Wolffstraße am rechten Straßenrand geparkten rot grauen Mini vorbei.

Anschließend setzte er dann zurück und stieß gegen den Mini. Der Fahrer muss die Kollision bemerkt haben, denn nach kurzem Anhalten fuhr der Wagen beschleunigt davon. Die Zeugen haben sich aber den Fahrzeugtyp, die Farbe und das komplette Kennzeichen notiert, erklärte Ahlich. Lediglich die Angaben zum Fahrer oder der Fahrerin seien nicht möglich. Deshalb die Frage der Polizei:
Wer hat den Unfall noch gesehen? Wer kann den Fahrer/die Fahrerin des weißen A1 Sportsback beschreiben?

2. Marburg
Die Universitätsstraße ist viel befahren, weshalb der nächste Unfall nicht verborgen blieb. Am Freitag, 20. Oktober, um kurz vor 19.30 Uhr fuhr nach Polizeiangaben eine 21-jährige Autofahrerin rückwärts aus einem Grundstück heraus. Dabei überfuhr sie beide Fahrstreifen und touchierte dabei einen weißen Ford. Dieses Fahrzeug parkte an Universitätsstraße 33.  Am Ford entstand ein Schaden von 300 Euro. Die junge Frau fuhr nach dem Unfall einfach weiter. Sie muss sich für ihr Verhalten demnächst verantworten und neben den strafrechtlichen Konsequenzen auch mit einem Führerscheinentzug rechnen.

3. Marburg
Die nächste Unfallflucht passierte am Montag, 23. Oktober, zwischen 0.20 und 17.40 Uhr auf dem Parkdeck des Studentendorfes im Fuchspass. Betroffen war hier ein schwarzer Audi A6 Avant. Die Beseitigung des Schadens vorne rechts kostet mindestens 750 Euro. Es ergaben sich keine Hinweise auf ein verursachende Fahrzeug oder dessen Fahrer.

4. Stadtallendorf
Im nächsten Fall sucht die Die Polizei Unfallzeugen und auch die Unfallstelle. Beteiligt an dem Unfall war ein schwarzer Mercedes E 220, der am Freitag, 20. Oktober von einem 18-Jährigen gefahren wurde. Der Fahrer habe einen Tag später hinten rechts an der Stoßstange ein Schaden festgestellt, "der aufgrund des Unfallspurenbildes vermutlich beim Vorbeischrammen an einer verputzten Mauer oder Wand entstanden sein dürfte", teilte Polizeipressesprecher Martin Ahlich mit.

Dass jemand das Fahrzeug beim ein- oder ausparken, wie von Benutzer angenommen, beschädigt hat, hält Ahlich jedoch für unwahrscheinlich. Der 18-jährige Fahrer hatte den Wagen am Freitag zwischen 18 und 20.30 Uhr in seiner Obhut. Nach der Wäsche an der Tankstelle in der Niederkleiner Straße parkte er den Wagen im Hinterhof des Fitness-Studios in der Niederkleiner Straße 7 neben einem älteren weißen Golf. Beide Autos waren vorwärts eingeparkt. Ab 20.30 Uhr stand der Wagen auf einem Parkplatz des Konrad-Adenauer-Rings 16. Am Samstag, 21. Oktober, um 13 Uhr, wurde der frische Unfallschaden hinten rechts bemerkt. Die Polizei Stadtallendorf sucht nun Unfallzeugen.

5. Stadtallendorf
Am Freitag, 20. Oktober, stellte eine Stadtallendorferin ihren schwarzen Opel Astra Station Wagon um 20 Uhr auf der Nebenfahrbahn der Niederkleiner Straße 41 ab. Als sie am Montag, 23. Oktober, um 8 Uhr zurückkehrte, war der Wagen beschädigt. Der Verursacher hatte keinen Nachricht hinterlassen und auch keinen Kontakt zur Polizei aufgenommen.

6. Stadtallendorf
Im nächsten Fall hinterließ der Unfallverursacher einen Zettel mit einem Namen und einer Telefonnummer an dem beschädigten schwarzen Opel Corsa. "Einen Mann mit dem Namen gibt es tatsächlich, der war zur Unfallzeit aber nachweislich im Rheinland", teilte Polizeisprecher Martin Ahlich mit. Die Rufnummer wiederum führte die Beamten nach Hamburg. "Auf dem Zettel stimmt also nichts", stellt Ahlich fest. Die Unfallflucht, bei der das Fahrzeug an der Front ein Schaden von mindestens 1.000 Euro entstand, ereignete sich am Mittwoch, 18. Oktober, zwischen 18.45 und 21.15 Uhr in der Herrenwaldstraße in der vorderen Reihe des Parkplatzes vor einem Restaurant.

7. Kirchhain
Wohl durch das Vorbeifahren mit zu geringen Abstand kam es zu einem Schaden an einem Außenspiegel. Der beschädigte graue VW Polo parkte zur Unfallzeit am Sonntag, 22. Oktober, zwischen 20.30 und 21.15 Uhr am Fahrbahnrand in der Untergasse vor dem Anwesen 12. An der Unfallstelle gab es keine Spuren eines weiteren beteiligten Fahrzeugs.

8. Kirchhain
Die nächste Unfallflucht ereignete sich Samstag, 21. Oktober, zwischen 12 und 13.15 Uhr auf "dem großen Parkplatz der Fuldaer Straße 10" in Kirchhain. Der Schaden an einem schwarzen Audi A1 (vorne rechts) beläuft sich auf mindestens 500 Euro, teilt die Polizei mit. Zur Kollision kam es wohl bei einem Ein- oder Ausparkmanöver. Am Unfallort gab es keine Spuren, die einen Rückschluss auf das verursachende Fahrzeug zulassen.

9. Hachborn
Ein Unfallverursacher fuhr laut Polizeimeldung auf der Umgehungsstraße über eine Brücke, die über die Landstraße 3048 führt. Auf der Brücke beschädigte der Fahrer ein Geländer. Der Unfall soll sich zwischen Mittwoch, 11. Oktober und Mittwoch, 18. Oktober ereignet haben. Der Unfallverursacher kümmerte sich bislang nicht um den Schadens, der bei etwa 3.000 Euro liegt.

10. Lohra
Ein "typischer Parkplatzunfall" ereignete sich nach Polizeiangaben am Freitag, 20. Oktober, zwischen 11.30 und 12 Uhr auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes in der Konrad-Gaul-Straße. "Beim Ausparken streifte ein noch unbekanntes Fahrzeug die Fahrerseite eines grünen Chevrolet Spark und verursachte einen Schaden von mindestens 1.000 Euro", heißt es in der Polizeimeldung. Am beschädigten Auto war kein Zettel zu finden, noch brachte das Ausrufen im Geschäft einen Erfolg.

11.   Schlierbach
Mindestens 1.000 Euro Schaden entstand nach einem Unfall an einem schwarzen Renault Clio. Die Spuren waren am Fahrzeug hinten links zu sehen. "Aufgrund erster Ermittlungen passierte der Unfall höchst wahrscheinlich am Donnerstag, 19. Oktober, zwischen 10.30 und 15.30 Uhr", teilte Polizeipressesprecher Martin Ahlich mit. Der Clio habe in diesem Zeitfenster auf einem Hof eines Anwesens am Anfang der Steinbergstraße gestanden. Möglicherweise sei es dort bei einem Wende- oder Rangiermanöver zur Kollision gekommen. "Das verursachende Fahrzeug könnte demnach vorne links oder hinten rechts beschädigt sein", erklärte Ahlich.

12.   Großseelheim
"Wer hat den Schaden an dem Toyota Yaris verursacht?", fragt Martin Ahlich. Der Polizeipressesprecher geht von dem Tatzeitraum Montag, 16. Oktober, zwischen 10 und 21.45 Uhr aus. Die Unfallflucht ereignete sich in der Straße Hintere Hofstatt. Ein grauer Toyota habe dort "ordnungsgemäß" vor dem Anwesen Nr. 5 am rechten Straßenrand mit der Front Richtung der Straße An der Bach/Niederwald geparkt. "Entweder entstand der Schaden durch einen zu geringen Seitenabstand beim Passieren oder durch ein Abbiegen aus der Straße An der Bach in die Hintere Hofstatt", heißt es in der Polizeimeldung. Der Schaden am Toyota befindet sich auf der Fahrerseite. Die Schadenshöhe beträgt mindestens 800 Euro.

13.   Hartenrod
In der Maßholder Straße beschädigte ein weißer Fiat Ducato eine Grundstücksmauer. Der Fahrer des Kastenwagens fuhr davon ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.  Der Unfall ereignete sich am Samstag, 21. Oktober, um 17.40 Uhr.

Der Transporter fuhr vom Weltersberg aus durch die Maßholder Straße zur Eisenbergstraße. In Höhe der Maßholder Straße 1 kam der Wagen aus unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Mauer. "Nach bisherigem Wissen kehrte der Wagen später nochmal zurück, um abgerissene Fahrzeugteile einzusammeln", teilte Polizeipressesprecher Martin Ahlich mit.

Dank der vorliegenden Zeugenaussagen sei die Klärung dieser Unfallflucht sehr wahrscheinlich. meint Ahlich. Trotzdem bittet die Polizei etwaige weitere Zeugen darum, sich zu melden:
Wer hat den Transporte mit dem Gütersloher Kennzeichen (GT-) am Unfalltag noch gesehen? Wer kann Angaben zu dem/den Insassen machen?

 
  • Zu den aufgeführten Unfallfluchten bittet Polizeipressesprecher Martin Ahlich um Hinweise und Zeugenaussagen an die zuständigen Polizeidienststellen in Marburg (Telefonnummer 0 64 21/406-0), Biedenkopf (0 64 61 / 92 950) oder Stadtallendorf (0 64 28 / 93 050)
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr