Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Auf zu kleinen Bären und süßen Kängurus

Hessische Wildparks Auf zu kleinen Bären und süßen Kängurus

Im Frühjahr bekommen zahlreiche Tiere Nachwuchs. Und was könnte man bei einem Ausflug mit dem eigenen Nachwuchs Schöneres bewundern, als niedliche, kleine Tierbabys.

Voriger Artikel
Wolf oder Hund?
Nächster Artikel
63-Jähriger wird vermisst

"Ich muss dir mal was erzählen" - Kängurus im Plausch in einem Tierpark.

Quelle: Stephanie Pilick

Marburg. Drei kleine Erdmännchen, ein staksiges Giraffenbaby, eine Horde putziger Wildschwein-Frischlinge oder wuschelige Braunbärbabys – all diesen Tiernachwuchs und noch mehr gibt es derzeit in Tier- und Wildparks in Hessen zu bewundern. Auf dieser Seite gibt die OP einen Überblick über einige – nicht alle – Parks, ihre Öffnungszeiten und ihre Besonderheiten. Den Frankfurter Zoo kennen sicherlich viele, den Opel-Zoo ebenso, aber auch der Bergpark Meißner, der Vogelpark Schotten und die „Alte Fasanerie“ in Hanau bieten einige Attraktionen und sind einen Ausflug an den bevorstehenden Sonn- und Feiertagen wert.

Gazellen-Böckchen Anton wird mit Flasche gefüttert

Zum jüngsten Nachwuchs im Frankfurter Zoo gehört das Mhorrgazellen-Böckchen Anton. Es kam Mitte April auf die Welt, wurde aber von seiner Mutter nicht angenommen und muss nun von den Tierpflegern des Zoos regelmäßig mit der Flasche gefüttert werden. „Das geht nur, weil sich mehrere Tierpflegerinnen und -pfleger sowie eine Mitarbeiterin der wissenschaftlichen Abteilung diese Aufgabe teilen“, erklärt Zoodirektor Professor Dr. Manfred Niekisch. Mhorrgazellen kommen ursprünglich aus den Wüsten und Halbwüsten zwischen Sahara und Sahelzone. Ende der 1960er Jahre galten die Tiere als ausgerottet, konnten aber wieder in Nordafrika angesiedelt werden.

Besonders beliebt bei Groß und Klein sind im Frankfurter Zoo auch die Erdmännchen. Dort gab es bereits Ende Februar Nachwuchs: Gleich drei Jungtiere wuseln mittlerweile sehr aktiv mit den anderen Gruppenmitgliedern durch das Gehege. „Nachdem sich im Januar vergangenen Jahres zum ersten Mal der langersehnte Nachwuchs bei unserem Erdmännchen-Weibchen Tüte eingestellt hat, können wir uns jetzt in regelmäßigen Abständen über Jungtiere freuen“, erklärt Zoodirektor Niekisch.

Der Opel-Zoo in Kronberg freut sich dieses Frühjahr über Nachwuchs beim Roten Riesenkänguru, beim Vietnam-Sikahirsch, beim Mufflon und den Elenantilopen. Der Nachwuchs ist bei dieser Antilopen-Art bereits eine imposante Erscheinung: Bei der Geburt wiegen die Tiere schon mehr als 20 Kilogramm und sind etwa 80 Zentimeter groß, heißt es in einer Pressemitteilung des Opel-Zoos. Die erwachsenen Tiere erreichen eine Schulterhöhe von bis zu 1,70 Meter und ein Gewicht von bis zu 1 000 Kilogramm.

Am Edersee kreisen Geier über den Zuschauerköpfen

Im Wildpark am Edersee sind vor allem heimische Tierarten Zuhause. Dort können derzeit im Wildschwein-Gehege Dutzende Frischlinge bestaunt und mit einer am Eingang erhältlichen Futtermischung gefüttert werden. Gleiches gilt für das Dam- und das Rotwild, wobei der Nachwuchs von ersteren im Freilauf-Gehege sogar gestreichelt werden kann, so er denn will. Besonderheit dort ist neben den Tier-
babys die täglich außer montags stattfindende Greifvogelschau, bei der neben ­Bussarden und ­Falken auch Geier geflogen werden – und zwar hoch über dem Edersee.

von Katharina Kaufmann-Hirsch

 
Tierpark Sababurg

Sababurg 1, 34369 Hofgeismar

www.tierpark-sababurg.de

Öffnungszeiten:
8 bis 19 Uhr
April bis September

Attraktionen:
Elch-Nachwuchs, Känguru-Jungtiere und etliche andere Tierbabys sind im Frühjahr zur Welt gekommen. (Foto: Zucchi)

 
Wildpark Edersee

Edertalstraße 15

34549 Edertal
www.wildtierpark-edersee.eu

Öffnungszeiten:
9 bis 18 Uhr
Mai bis Oktober

Attraktionen:
Wolf, Luchs, Wisent, Rotwild, Damwild und Muffelwild können aus der Hand gefüttert werden, Wildschweine mit zahlreichen Frischlingen ebenfalls, zweimal täglich Greif‑
vogelschau. (Foto: Hirsch)

 
Opel-Zoo

Königsteiner Straße 35

61476 Kronberg
www.opel-zoo.de

Öffnungszeiten:
9 bis 18 Uhr
Sommerzeit (27.3. bis 30.10.)

Attraktionen:
Nachwuchs bei den Elenantilopen, den chinesischen Sikahirschen, den Riesenkängurus und den Giraffen. Spielplätze, Streichelgehege, Pony- und Kamelreiten. (Foto: Hitij)

 
Zoo Frankfurt

Bernhard-Grzimek-Allee 1

60316 Frankfurt
www.zoo-frankfurt.de

Öffnungszeiten:
9 bis 19 Uhr
Sommerzeit (27.3. bis 30.10.)

Attraktionen:
Nachwuchs bei den Mhorrgazellen, Erdmännchen, Gundis und Weißkopfsakis. Rund 4 500 Individuen aus etwa 450 Tierarten leben in den Gehegen und Häusern. (Foto: Sachs)

 
Wildpark „Alte Fasanerie“

Fasaneriestraße 106

63456 Hanau
www.erlebnis-wildpark.de

Öffnungszeiten:
9 bis 19 Uhr
März bis Oktober

Attraktionen:
Wisentkalb, Eselfohlen, über 50 Frischlinge, Greifvogelschau, Ponyreiten, Kutschfahrten Outdoorzentrum, Forstmuseum. (Foto: Hirsch)

 
Vogelpark Schotten

Vogelsbergstraße 212

63679 Schotten
www.vogelpark-schotten.de

Öffnungszeiten:
10 bis 18 Uhr
19. März bis 30. Oktober

Attraktionen:
Vogelpark mit Freiflughalle, Außenanlage, Affen- und Reptilienhaus, Australien-Anlage, Streichelzoo, Spielplatz, Sinnesgarten. (Foto: Hollemann)

 
Wildtierpark Knüll

Im Seckenhain 10

34576 Homberg (Efze)
www.wildpark-knuell.de

Öffnungszeiten:
9 bis 19 Uhr
April bis Oktober

Attraktionen:
Bärenjunge, kommentierte Fütterungen: Von Ostern bis zum 31.10. finden an Sonn- und Feiertagen spezielle öffentliche Fütterungen einiger Tierarten statt. (Foto: Kraufmann)

 
Bergwildpark Meißner

Am Wildpark 1

37290 Germerode
tierpark.naturpark-mkw.de

Öffnungszeiten:
10 bis 18 Uhr
April bis Oktober

Attraktionen:
Rothirsch, Damhirsch, Muffelwild und Rehe bewegen sich frei durch den Park. Museum „Waldwichtelhaus“ für Kinder. (Foto: Pleul)

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr