Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Auf die richtige Mischung kommt es an

Was kommt 2014 in die Schultüte? Auf die richtige Mischung kommt es an

Ein paar kleine Süßigkeiten dürfen schon rein in die Schultüte - sie sollte aber keine Zuckertüte sein. Eine Zahnärztin und eine Ernährungswissenschaftlerin beweisen: Es gibt viele gute Alternativen zum Süßkram.

Voriger Artikel
Die Oma winkt vom Hof aus mit dem Tuch
Nächster Artikel
Juristisches Know-how für Bauexperten

Spiel, Spaß und möglichst wenig Süßkram sollen in die Schultüte. n der nächsten Woche beginnt für viele Kinder im Landkreis mit der ersten Klasse der "Ernst des Lebens".

Quelle: Gregor Schlaeger

Marburg. Fast möchte man selbst wieder Schulanfänger sein, wenn man den Tisch im Gesundheitsamt Marburg-Biedenkopf sieht. Zahnärztin Petra Völkner-Stetefeld, Leiterin des Arbeitskreises Jugendzahnpflege beim Landkreis, hat ihn zu Anschauungszwecken bestückt: mit einem kleinen flauschigen Kuscheltier, Buntstiften und einer Brotdose, mit einem kleinen Fußball und einer Micky-Maus-Stiftedose, mit einem bunten Turnbeutel, einem Jojo und einer farbenfrohen Trinkflasche, um nur einige Beispiele zu nennen.

Auch etwas süßer und salziger Naschkram liegt auf dem Tisch: Einige winzige Täfelchen Schokolade, ein paar kleine Tütchen mit Gummibären, salzige Cracker. Und es gibt eine große Auswahl verschiedener Bonbons sowie Kaugummis mit dem „Zahnmännchen“ darauf, das verdeutlicht, dass es sich hier um zuckerfreien und damit zahnschonenden Naschkram handelt.

„Auf die gute Mischung kommt es an“, sagt Völkner-Stetefeld, und ihre Kollegin, die Ernährungswissenschaftlerin Christiane Kappelhoff, stimmt ihr zu: „Auch etwas Naschkram darf in der Schultüte sein - solange der zuckerfreie Vormittag davon unberührt bleibt.“

Der zuckerfreie Vormittag: Für die beiden Frauen, die im Dienste der gesunden Ernährung und der gesunden Zähne an den Schulen im Landkreis im Einsatz sind, ist er einer der wichtigsten Grundlagen. „Die Zähne brauchen ausreichend Zeit, um durch den Speichel remineralisiert zu werden - die Nacht allein reicht dafür nicht aus“, erläutert Kappelhoff. Sie weiß: Der zuckerfreie Vormittag bietet sich als Ergänzung an - die Kinder sind dann im Kindergarten oder in der Schule, sie sind abgelenkt und nicht so auf Süßigkeiten aus wie nachmittags oder abends. Süßigkeiten in Maßen, das darf also sein. Auch in der Schultüte. „Man kann auch ein paar Äpfel dazupacken oder gesalzene Erdnüsse“, sagt Kappelhoff.

Süßigkeiten und Snacks sollen nur einen kleinen Teil der Überraschungen in der Schultüte ausmachen. „Es gibt so viele gute Möglichkeiten und Ideen“, betont Völkner-Stetefeld und führt an erster Stelle die „nützlichen Dinge“ an: Stifte, Kreide, Bastelschere, Federmäppchen, ein kleiner Schirm, Turnbeutel, T-Shirt für den Sportunterricht. „All das sind Beispiele für Dinge, die die Kinder zur Einschulung ohnehin brauchen, all das kostet viel Geld - einiges davon kann man gut in die Schultüte stecken“, empfiehlt Völkner-Stetefeld.

Für den Spaß soll auch etwas dabei sein: Luftballons, Seifenblasen, Flummis, kleine Bücher, Malhefte, Schlüsselanhänger, Spielfiguren, Fan-Artikel, Stempel mit Figuren darauf, Kartenspiele, Haarspangen für die Mädchen oder ein Schweißband für die Jungs, ein Memorie oder eine DVD. Bei Christiane Kappelhoff und Petra Völkner-Stetefeld sprudeln die Ideen nur so. Mit einer Auswahl dieser und ähnlicher kleiner Geschenke ist die Schultüte schnell gefüllt - das dokumentiert auch die Illustration der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen. Und von Stiften, Spielsachen & Co. haben die Kinder länger etwas als von Süßigkeiten.

Buchempfehlungen zum Schulstart:

  1. Ein schönes Buch zum Schulstart bietet sich an. Die OP hat in der Marburger Buchhandlung Am Markt nachgefragt: Welche aktuellen Bücher passen gut in die Schultüte?
  2. Mit Spaß in die Schule, DTV-Verlag, 7.95 Euro – es darf gekritzelt, gekratzelt, gegrübelt und gebastelt werden mit Anleitungen aus dem Büchlein im Stile eines Kritzelblocks.
  3. Das große Vorschulbuch, Fischer-Duden-Verlag, 7.99 Euro, hält Übungen zur Schulung der Grundkompetenzen Lesen, Schreiben, Zählen und Konzentration bereit, die Kinder für einen erfolgreichen Start in die Schule brauchen. Somit gut geeignet auch für Kinder, die erst im kommenden Jahr eingeschult werden.
  4. Alles Schule! Schulgeschichten vom kleinen Raben Socke, Verlag Thienemann-Esslinger 12.95 Euro: Ein Buch, das Lust auf Schule machen soll. Schule ist das Beste! Das weiß der kleine Rabe Socke am Ende dieses Buches ganz genau.
  5. Empfehlung der Redaktion: Jules Ratte oder selber lernen macht schlau von Peter Hacks und Klaus Ensikat. Jahrzehntelang ein Klassiker unter den Büchern zur Einschulung, seit 2005 wird es nicht mehr verlegt. Man bekommt das wundervoll illustrierte Buch noch im antiquarischen Buchhandel, beispielsweise im Internet. Es handelt von der faulen Jule und der Wanderrate Piep, die alles Wissen dieser Welt in sich versammelt hat und es dem Mädchen zur Verfügung stellt. Bis Jule eines Tages versteht: Nur selber lernen macht schlau.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr