Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Auf dem Bauernhof kommen alle auf ihre Kosten

"Schön, hier zu sein", Folge 1 Auf dem Bauernhof kommen alle auf ihre Kosten

Urlaub zwischen Kühen, Ziegen und Hängebauchschweinen – so sehen Ferien auf dem Bauernhof Kahlsmühle in Erksdorf aus. Und davon sind manche Gäste so begeistert, dass sie gern immer wieder kommen.

Voriger Artikel
40-Jähriger muss hinter Gitter
Nächster Artikel
Deutsches Grünes Kreuz steht in der Kritik

So fühlen sich Ferien auf dem Bauernhof an: Die achtjährige Melissa Löser nimmt ein Bad in Heu und Stroh.

Quelle: Carina Becker

Erksdorf. Aus Zwickau, Heppenheim und Bonn reisen sie nach Erksdorf – teils schon seit zehn Jahren, und zwar alle Jahre wieder, ein oder sogar zwei Mal. Die Feriengäste, die ihren Urlaub auf der Kahlsmühle in Erksdorf verbringen, sind dort eigentlich schon gar keine Gäste mehr, sondern so etwas wie Teil einer großen Familie. Man kennt einander und verabredet sich für die Sommerzeit oder auch für Silvester-Aufenthalte im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Gründe dafür gibt es viele. Zumeist wird die „familiäre Atmosphäre“ gelobt, etwa von Ivo Fürle aus Zwickau. Mit seiner 16-jährigen Tochter Stefanie schnuppert er seit 1998 alljährlich in den Sommerferien und über den Jahreswechsel in Erksdorf frische Landluft.

Zum Urlaub auf dem Bauernhof gehört auch körperliche Arbeit. „Das ist ein guter Ausgleich zu unseren Jobs im Büro und im Krankenhaus“, erklärt Anja Löser, die mit ihrem Mann Matthias Löser und den Töchtern Franziska und Melissa zu Gast ist. Der Delegation aus Heppenheim gehören noch weitere Urlauber an. Denn als diese Familie Löser die Kahlsmühle für sich entdeckte, gehörten andere Lösers schon zu den Stammgästen: Die Rede ist von Susanne Löser-Hartenbach, der Schwester von Matthias Löser, die in diesem Sommer zum sage und schreibe elften Male die Ferien in Erksdorf verbringt – nebst Ehemann Wolfgang Hartenbach sowie den Töchtern Ann-Kathrin und Lena-Marie.

Kurz: Ob verwandt, verschwägert, verheiratet oder einfach nur befreundet, die meisten Gäste der Kahlsmühle haben irgendetwas miteinander zu tun.
Vertraut miteinander, vertraut auch mit den Gastgebern: Die Urlauber schwärmen davon, wie unkompliziert sich die Eheleute Ingrid und Heinrich Wagner, die die 156 Jahre alte Kahlsmühle betreiben, auf ihre Gäste einstellen. „Hier kann jeder machen, was er will“, erzählt Matthias Löser, „die Kinder haben ihre Freiheiten, dürfen auch mal ein bisschen lauter sein, und wir können den Hund mitbringen. Das geht in einem Hotel alles nicht.“
Da legt der Stammgast, der schon zum vierten Male seinen Urlaub auf der Kahlsmühle verbringt, gern auch einmal Hand an. „Wir erledigen hier schon mal kleinere Reparaturarbeiten und helfen natürlich beim Versorgen der Tiere“, berichtet er und präsentiert lachend sein eigens angefertigtes T-Shirt: Auf der Vorderseite prangt neben einem Kahlsmühle-Logo sein Vorname, auf der Rückseite in großen Lettern „Knecht Nr. 3“.

Bei den Kindern kommt bei so vielen Tieren und Platz zum Toben erst recht keine Langeweile auf. „Wir rennen den ganzen Tag herum und spielen“, berichtet Lena-Marie Hartenbach ganz außer Atem und drückt ein Katzenbaby an sich. Die Neunjährige feiert an diesem Tag ihren Geburtstag auf der Kahlsmühle. „Wenn ein Kälbchen zur Welt kommt, dann bekommt es die Namen von Kindern, die hier zu Besuch sind“, erzählt sie und eilt in den Stall zu einem erst wenige Tage altem Kalb. Das Jungtier heißt Julia-Lena – benannt nach Lena-Marie und einem weiteren Feriengast, der 15-jährigen Julia Müller aus Bonn. Sie verlebt die Urlaubszeit mit ihrem elfjährigen Bruder Fabian und den Eltern Andrea und Rolf Müller in Erksdorf – schon zum zehnten Male. „Hier kann man so viel machen, Schwimmen im Pool, Traktorfahrten und Lagerfeuer“, erzählt sie begeistert. Da gerät auch Vater Rolf, den man auf der Kahlsmühle auch als „Knecht Nr. 1“ kennt, ins Schwärmen: „Das ist schön entspannend für die Eltern, weil die Kinder sich hier so toll selbst beschäftigen können.“

Während die Gäste noch auf dem Hof zusammenhocken und plaudern, verkündet Gastgeberin Ingrid Wagner: „Das Abendessen ist gleich fertig.“ Gemeinsam mit ihrem Ehemann Heinrich (57), Sohn Marcel (23) und einigen Aushilfskräften versorgt sie die Urlauber. „Bei so tollen Gästen macht das großen Spaß“, sagt sie. Auf der Kahlsmühle können gleichzeitig bis zu 30 Gäste wohnen. Touristisch ausgerichtet ist der Bauernhof, auf dem die Landwirtschaft im Nebenerwerb läuft, seit 19 Jahren. Im Internet präsentiert sich die Kahlsmühle unter www.kahlsmuehle.de

In nächsten Teilen ihrer Serie „Schön hier zu sein –Urlaub im Landkreis“ beschäftigt sich die OP unter anderem mit Radtourismus in Marburg-Biedenkopf, mit Urlaub auf dem Reiterhof und im Ferienlager sowie mit Gesundheits- und Wellnessurlaub.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr