Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Auf Wartehallen wird noch gewartet

Bahnhofsvorplatz Auf Wartehallen wird noch gewartet

Auf dem  Bahnhofsvorplatz sollten ab diesem Wochenende auch die Stadtbusse wieder halten und abfahren, doch das wird sich noch bis ins kommende Jahr verzögern.

Voriger Artikel
An der Seite der Kriegsverbrecher
Nächster Artikel
Familiengeschichte in kilometerlangen Regalen

Die Warteinsel für den Busverkehr vor dem Hauptbahnhof ist wie die gesamte Platzgestaltung bereits fertig. Jetzt fehlen nur noch die beiden Wartehallen, die aber nicht  termingerecht zum Fahrplanwechsel am Sonntag geliefert werden können.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Pünktlich zur Fahrplanumstellung sollte es eigentlich so weit sein: Der Bahnhofsvorplatz soll wieder zu einer Drehscheibe für die Marburger Stadtbusse werden. Zu diesem Zweck wird derzeit der Wartebereich für die Buskunden in der Mitte des Platzes installiert.

Doch jetzt ist eine Verzögerung eingetreten: Die Firma, bei der die Stadt Marburg die beiden Wartehallen im Wert von 170 000 Euro bestellt hat, kann sie nicht liefern, weil sie nicht rechtzeitig fertig geworden sind. Es habe nach Problemen bei der Konstruktion noch Fehler bei der Verzinkung gegeben, wobei sich Metallteile verzogen hätten. Das teilte Bauamtsleiter Jürgen Rausch der OP auf Anfrage mit.

Zum Fahrplanwechsel der Stadtbusse an diesem Sonntag könne also der Platz vor dem Hauptbahnhof bedauerlicherweise noch nicht von Bussen angefahren werden, so der Bauamtsleiter. Rausch hofft aber darauf, dass die Wartehallen bis Anfang Januar 2015 installiert werden können.

Die Arbeiten bilden den Abschluss für die grundlegende Umgestaltung des Platzes vor dem Marburger Hauptbahnhof.

„Dynamisches Fahrgast-Informationssystem“

Auf der Mittelinsel sollen zwei große überdachte „Wartehallen“ mit zahlreichen Sitzgelegenheiten errichtet werden. Künftig gibt es dann am Vorplatz direkt vor dem Bahnhof sechs Bus-Halteplätze.

Zusätzlich zur Installation der Wartebereiche auf der Mittelinsel sollen auch noch die Anzeigen für das „Dynamische Fahrgast-Informationssystem“ errichtet werden, das künftig insgesamt an 20 Bushaltestellen in der Stadt detailliert anzeigen soll, wann die nächsten Busse kommen. Doch auch dieses System konnte bisher noch nicht eingerichtet werden, teilte Rausch mit. Es könne aber ohne Probleme im laufenden Betrieb eingebaut werden.

Und so sieht der Plan für die neue Bus-Verkehrsführung aus, wenn die Wartehallen endlich errichtet sind: Die Busse können dann vom Bahnhof aus entweder in die Neue Kasseler Straße weiterfahren oder in Richtung Innenstadt über die Bahnhofstraße. Letzteres soll mithilfe eines Transponders ermöglicht werden, der eine spezielle Bus-Ampel aktiviert.

Noch über den Fahrplanwechsel am Sonntag hinaus bleiben aber nun weiterhin die Stadtbus-Haltestellen unter der Stadtautobahn-Hochstraße bestehen. Die Buskunden sollen mit Aushängen an den Haltestellen darüber informiert werden, wann die Haltestellen direkt vor dem Bahnhof genutzt werden können, teilte Christoph Rau von der Stadtwerke Consult GmbH auf OP-Anfrage mit.

Den Autofahrern ist es in Zukunft nicht erlaubt, von der Neuen Kasseler Straße aus über den Vorplatz Richtung Innenstadt zu fahren. Es sollen allerdings auf dem Platz Ladezonen eingerichtet werden, und rund um den Bahnhofsvorplatz gibt es rund 20 Kurzzeit-Parkplätze.

Der Umbau des Bahnhofsvorplatzes und die Sanierung des Hauptbahnhofs gehören zu einem Gesamtprojekt der Stadt Marburg und der Deutsche Bahn AG, für das insgesamt Kosten von mehr als 20 Millionen Euro angefallen sind.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr