Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Auch am Mittwoch neue Verdachtsfälle

Masern an Waldorfschule Auch am Mittwoch neue Verdachtsfälle

An der Waldorfschule gibt es vier weitere begründete Masern-Verdachtsfälle. Diese betreffen auch zwei Schüler der Mittelstufe. Somit kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch Klassen, die außerhalb des Haupthauses untergebracht sind, von der Masern-Infektion betroffen sind. Das teilte Kreissprecher Stephan Schienbein am Mittwoch mit.

Voriger Artikel
Hafenfeeling auf den Lahnwiesen
Nächster Artikel
Haben uns auf einen langen Kampf eingestellt

Möglicherweise ist auch die Mittelstufe an der Marburger Waldorfschule von der Masern-Krankheit betroffen.

Quelle: dpa

Marburg. In Absprache zwischen dem Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf und der Schulleitung gilt daher für alle Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und Bedienstete der Waldorfschule, die über keine sichere Masern-Immunität verfügen, nach dem langen Wochenende am kommenden Montag, 18. Mai, Betretungsverbot für Gemeinschaftseinrichtungen, also auch für die Schule.

Sollten Masernfälle aus den Klassen 1 bis 8 ärztlich bestätigt werden, wird das Betretungsverbot für alle Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und Bedienstete der Waldorfschule, die nicht sicher gegen Masern immun sind, für die Dauer von 14 Tagen nach dem letztmöglichen infektiösen Kontakt ausgedehnt werden und würde dann wie folgt gelten: Klassen 1 bis 8 bis einschließlich 28. Mai, Klassen 9 bis 13 bis einschließlich 25. Mai.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Masern in Marburg
Roten Hautflecken sind typische äußere zeichen für eine Masernerkrankung. Archivfoto

In Marburg fürchten Eltern und Behörden nach dem vierten bestätigten Infektionsfall an der Waldorfschule eine Ausbreitung von Masern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr