Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Athleten ziehen schweren Lkw

Spendenaktion Athleten ziehen schweren Lkw

Footballer der "Marburg Mercenaries" zogen für einen guten Zweck einen Lastwagen: Sie sammelten insgesamt Spenden in Höhe von 1200 Euro.

Voriger Artikel
Willkommen in Marburg-Biedenkopf!
Nächster Artikel
Mal den Teufel nicht an die Wand!

Junge Footballspieler der „Marburg Mercenaries“ ziehen auf dem Parkplatz am Georg-Gaßmann-Stadion einen Lkw für den guten Zweck. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Ein „Touchdown“ per LKW: Eine spektakuläre Spendensammlung mit hohem Kraftaufwand veranstaltete der Marburger American-Football-Verein „Mercenaries“ am vergangenen Samstag. Die Jugendmannschaft des Vereins wuchtete einen zehn Tonnen schweren LKW über den Parkplatz des Georg-Gaßmann-Stadions - für den guten Zweck.

Mit ganzem Körpereinsatz und jeder Menge Spaß warfen sich die Mitglieder der Jugendmannschaft in die Seile und zogen den rund zehn Tonnen schweren Transporter über den Asphalt. Pro gezogenem Meter erhöhten die Vereinssponsoren den Spendeneinsatz. Im ersten Durchgang zerrten die 25 Mitglieder der Jugendmannschaft den schweren LKW über 30 Meter weit. Auch die Cheerleader der Truppe, die „Marburg Mascots“, bewiesen ihren Sportsgeist und standen ihren männlichen Sportkollegen in nichts nach, wuchteten den Transporter unter dem Jubel der Zuschauer über den Platz. In bester Wettkampflaune bewiesen die motivierten Sportler den ganzen Nachmittag über ihre Muskelkraft, traten mal alleine, mal in Gruppen gegen den tonnenschweren LKW an. Im Rahmen der Charity-Aktion will der Verein seine wachsende Bekanntheit nutzen, um gemeinnützige Vereine zu unterstützen.

Anstelle eines typischen Spendenlaufs entstand im Verein spontan die Idee, einen LKW für den guten Zweck zu ziehen. Die anstrengende Aktion passe zudem perfekt in das momentane Krafttrainingsprogramm der Footballer in der Off-Saison, erklärte Matthias Dalwig, Trainer der Mercenaries. „Wir sind sowieso nicht gerade Langstreckenläufer, eher Sprinter“, ergänzte der Trainer schmunzelnd.

Finanziert wurde die Veranstaltung vom Supermarkt Edeka Pinschmidt, der neben einer Spende den gesamten Erlös von Würstchenwagen und Kuchenbuffet mit in den Sammeltopf einbrachte. Auch die Stadt Marburg unterstützte die Aktion. Insgesamt kam eine Spendensumme von 1200 Euro zusammen. „Das ist ein tolles Ergebnis“, freute Trainer Dalwig. Das Geld kommt den „Best Buddies“ und dem Verein Seiltänzer zugute. Die „Best Buddies“ sind eine internationale Organisation, die sich für geistig behinderte und lernbehinderte Menschen einsetzt. „Der Verein „Seiltänzer“ begleitet und unterstützt an Krebs erkrankte Kinder und deren Angehörige.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr