Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Arzt soll Patienten zu Sex gezwungen haben

Prozessauftakt Arzt soll Patienten zu Sex gezwungen haben

Ein Marburger Arzt soll einen jungen Mann systematisch von Drogen abhängig gemacht, ihn zu Sex gezwungen haben. Vor dem Amtsgericht startete am Montag der Prozess gegen den Mediziner.

Voriger Artikel
Was bleibt ist die Verbitterung
Nächster Artikel
Flammende Reden und nächtlicher Lärm

Der Arzt soll sich nach Strafgesetzbuch-Paragraf 174c, sexueller Missbrauch unter Ausnutzung
eines Beratungs-, Behandlungs- oder Betreuungsverhältnisses, schuldig gemacht haben. Archivfoto

Quelle: I-vista /pixelio.de

Marburg. Zwischen Mai und September 2010 soll der Mann den damals 21-Jährigen mehrfach sexuell missbraucht haben. Im Gegenzug habe der Mediziner verschiedene Medikamente besorgt, um die Drogensucht seines Patienten zu stillen. Das geht aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft hervor. Der Beschuldigte gesteht, dreimal Sex mit dem Opfer – ein Mann, der seit 2003 sein Patient war – gehabt zu haben. Jedoch sei das freiwillig und auch nur binnen zwei Wochen geschehen – nicht, wie die Aussage des mittlerweile verstorbenen Opfers bei der Polizei lautet, vier Monate lang immer mal wieder.

Arzt nutzt Suchterkrankung seines Patienten aus

Zudem sei das Arzt-Patienten-Verhältnis zum Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs bereits beendet gewesen – mangels ausreichender Fachkompetenz des Arztes. Dass es nur noch ein freundschaftliches Verhältnis zwischen ihm und dem Drogenabhängigen war, wie der Beschuldigte aussagt, bezweifelt die Staatsanwaltschaft. Für eine Verurteilung ist die Beantwortung dieser Frage während des Prozesses zentral. Das Arzt-Patienten-Verhältnis, so die Anklage, habe dauerhaft bestanden, unterbrochen nur durch eine über einjährige Therapie des jungen Mannes von 2009 bis 2010 – sofort, als der 21-Jährige wieder in Marburg gewesen sei, habe der Arzt dessen Sucht ausgenutzt, um von ihm Sex zu verlangen.

Für den Geschlechtsverkehr hat der Mediziner wohl dauerhaft eine Wohnung im Südviertel bereit gehalten.Nach OP-Informationen soll der angeklagte Fall nicht der einzige in der Universitätsstadt sein.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr