Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Arwen Kurz vertritt den Landkreis

Vorlesewettbewerb Arwen Kurz vertritt den Landkreis

Die 13-jährige Arwen Kurz von der Mittelpunktschule Wohratal hat sich für den Regionalentscheid beim 56. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels qualifiziert.

Voriger Artikel
Endlich Wochenende - Zeit für Bewegung
Nächster Artikel
Traditionsreicher Verein bietet etwas für die ganze Familie

14 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 aus Schulen im Landkreis – hier mit den Mitgliedern der Jury, dem Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow und den Organisatorinnen – waren zum Wettstreit auf Kreisebene an den Start gegangen.

Quelle: Landkreis

Marburg. Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 aus Schulen im Landkreis Marburg-Biedenkopf waren zum Wettstreit auf Kreisebene im Marburger Landratsamt an den Start gegangen.

In zwei Runden lasen die Schülerinnen und Schüler vor einer fünfköpfigen Jury vor. In der ersten Runde konnten sie ein selbst ausgewähltes Buch vorstellen und daraus über einen Zeitraum von drei bis fünf Minuten vorlesen. In der zweiten Runde stand eine dreiminütige Lesung aus einem Buch auf dem Programm, das die Schüler nicht kannten. Der Titel: „Das Kaff der guten Hoffnung“ von Kai Lüftner. Die Jury hatte es nicht leicht, die Leistungen aller Schulsieger waren beachtlich, diese trugen die Texte mit großem Engagement vor. Letztlich setzte sich aber Arwen Kurz gegen ihre Konkurrenz durch. Alle teilnehmenden Kinder erhielten eine Urkunde und Buchpreise. Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow hob bei der Siegerehrung die Bedeutung des Lesens hervor und lobte das Engagement und die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler.

Lesen fördert Sprachkompetenz und Phantasie

„Es ist wichtig, das Lesen zu fördern, Raum zum Vorlesen und auch zum Zuhören zu geben“, sagte Zachow. Lesen fördere nicht nur die Sprachkompetenz, sondern auch die Phantasie, wenn durch das Gelesene Bilder im Kopf entstehen. Beim Lesen könne man die Gedanken auf Reisen schicken und in die Welt des Buches eintauchen. Organisiert wurde der Wettbewerb von den Buchhändlerinnen Dorothee Altfeld und Antje Tietz von der Kinder- und Jugendbuchhandlung Lesezeichen/Roter Stern mit Unterstützung des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

600 000 Kinder beteiligen sich bundesweit

Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, sind dem Verband zentrale Anliegen.

Mehr als 600000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale im Sommer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr