Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Aquamar feiert seine drittbeste Saison

Bilanz Aquamar feiert seine drittbeste Saison

Die Rekord-Temperaturen im abgelaufenen Sommer bescherten dem Freibad des Aquamar die drittbeste Saison seit Eröffnung des Bades.

Voriger Artikel
CDU-Kritik: "Das Vorspiel zum Kollaps"
Nächster Artikel
Fernbus-Stopp auf Zollamt-Vorplatz

Einfach mal abtauchen dachte sich dieser junge Badegast im Freibad Aquamar in Marburg. Bei den heißen Temperaturen im Juli und August wurde es zeitweise eng im Becken.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Resultat eines Traumsommers: Mit Sonne pur und Temperaturen um die 40 Grad war es einer der ­heißesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland. Das städtische Freibad war da vor allem im Juli und August ein beliebtes Ziel vieler Marburger.

Am 1. Mai hatte das Freibad planmäßig seine Tore für die Besucher geöffnet. Da der Sommer Mitte September eine Pause eingelegt hatte, beendete das Aquamar – vier Tage früher als geplant – die Saison schon am 16. September. Bäder-Direktor der Stadt Marburg, Rolf Klinge, zeigte sich aber trotzdem mehr als zufrieden. „Mit rund 45700 Freibad-Besuchern war es die drittbeste Saison seit Eröffnung des Aquamar in 2002“, so Klinge auf Anfrage der OP.

3.338 Besucher an einem Tag

An die Rekord-Saison im Jahr 2003 mit rund 71.000 Besuchern reichte diese zwar nicht heran, „aber damals war das Bad ja was ganz Neues“, erklärte Klinge. Die vergangene Saison ist in etwa vergleichbar mit der von 2006, in der knapp 46000 Besucher im Freibad schwimmen gingen. Dank der heißen Temperaturen vor allem im Juli kam das Bad des Öfteren an seine Kapazitätsgrenzen.

Der größte Besucherandrang herrschte laut Klinge am ersten Juli-Wochenende: am Samstag, 4. Juli, suchten 3.338 Freibad-­Besucher bei fast 40 Grad ­Abkühlung im Freibad des Aquamar. „Dazu kommen die Besucher, die mit einem Kombi-Ticket über den Innenbereich in das Freibad gehen konnten“, erklärt Klinge. Das hieße auch, so Klinge weiter, dass zeitweise schätzungsweise bis zu 2.500 Besucher gleichzeitig im Bad waren. „Da wird es schon mal eng im Becken und auf den Liegewiesen“, sagte er. Dagegen musste die geplante Freiluftveranstaltung „Viva la Vida Aquamar“ wegen schlechtem Wetter ausfallen. Am 19. Juli hätte mit lateinamerikanischer Musik, Zumba und Tango das „Flair Südamerikas“ ins Freibad gebracht werden sollen.

von Lisa-Martina Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr