Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Angeblicher BAMF-Mitarbeiter droht Studentin mit Abschiebung

Erpressung Angeblicher BAMF-Mitarbeiter droht Studentin mit Abschiebung

Ein Anrufer, der sich als Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausgab, hat Geld von einer aus Indien stammenden Studentin verlangt und mit einer Abschiebung gedroht.

Voriger Artikel
Dienstaufsicht prüft weiterhin Fründts Projekte
Nächster Artikel
Geld aus Wiesbaden für 
Schulen und Feuerwehr

 Ein angeblicher  BAMF-Mitarbeiter hat einer 24-Jährigen mit Abschiebung gedroht. Die Polizei ermittelt.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Der Mann habe sieben Mal bei der 24-Jährigen angerufen, teilte Polizeisprecher Martin Ahlich mit. Der Unbekannte verlangte 2000 Euro und behauptete, ihr drohe bei Nichtzahlung die Abschiebung. Im Display ihres Telefons erschienen Telefonnummern des BAMF. Die waren nach Angaben der Polizei mit einem Computerprogramm gefälscht worden. Beim BAMF gibt es bereits seit 2014 immer wieder Beschwerden über erpresserische Drohanrufe. In allen Fällen erscheinen im Display gefälschte Telefonnummern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr