Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Anastacia live in Dagobertshausen

Kraftpaket mit Soul in der Stimme Anastacia live in Dagobertshausen

Es ist unwahrscheinlich, dass Anastacia vorher jemals von einem Dörfchen namens Dagobertshausen gehört hat. Gestern Abend hat sie es dennoch gefunden. Und sie fand es wundervoll. (Mit Live-Mitschnitt zum Nachhören)

Voriger Artikel
Geringeres Defizit, aber weiterhin Sparzwänge
Nächster Artikel
Anonymes Schreiben belastet Sex-Arzt

Ein Weltstar rockt die Provinz: Anastacia begeisterte in der Eventscheune in Dagobertshausen.

Quelle: Foto: Nadine Weigel

Dagobertshausen. Anastacia kämpft um ihr Comeback. Rund 30 Millionen Alben hat sie bisher verkauft, vor allem in Europa, 30 wichtige Musik­preise eingeheimst. Für viele ist das gleichbedeutend mit einem Leben in Glitzer und Glamour. Doch Anastacia hat harte, schwere Zeiten erlebt, kämpfte 2003 und im vergangenen Jahr ums Überleben. Nachdem im Februar 2013 zum zweiten Mal Brustkrebs diagnostiziert wurde, ließ sie sich beide Brüste abnehmen.

 

Und doch steht sie wieder auf, und wie. In der Eventscheune in Dagobertshausen - übrigens ihr neues deutsches Lieblingswort - präsentierte sich die zierliche Sängerin aus den USA als kraftvolles, sehr sympathisches Energiebündel.

Einen Ausschnitt des Konzerts können Sie im FFH-Mitschnitt hören.

Anastacia ist Profi durch und durch. Bereits am Dienstag ist sie angereist, übernachtet im Vila Vita Hotel Rosenpark. Und am Mittwoch ist sie lange vor den Fans in der Eventscheune. Wenn sie wieder mal heiraten würde, dann dort, schwärmt sie. Die Scheune, die Atmo­sphäre bei dem Konzert sei „anastastic“.

Foto: Nadine Weigel

Zur Bildergalerie

Star nimmt Konzert nicht auf die leichte Schulter

Sie nimmt das Konzert nicht auf die leichte Schulter, weil nur 100 Menschen da sind beim „Kleinsten Konzert der Welt“ von Hitradio FFH und nicht 10000, wie in den großen Hallen, in denen sie sonst auftritt. Gut eine halbe Stunde lang dauert der Soundcheck mit ihrer Band - durchweg Könner. Und dann betritt sie unter dem Jubel ihrer Fans die kleine Bühne. Es wird ein „zivilisiertes Konzert“, verrät sie den Zuhörern. Ein unplugged-Konzert. Nicht laut, nicht tobend, sondern eindringlich, ergreifend. Gestärkt hat sie sich vorher mit Yogi-Tee mit Lakritzgeschmack.

„Sprock“ nennt sie ihre Musik, es ist ein Mix aus Soul, Pop und Rock, präsentiert mit einer atemberaubenden, ebenso souligen wie kraftvollen Stimme. Und wenn sie singt, taucht sie tief ein in ihre Songs wie „Life­line“ von ihrem neuen Album. Gewidmet habe sie diesen Song dem Krebs, der ein Stück ihrer Körpers zerstört habe.

Sechs Songs hat sie für ihren Auftritt ausgewählt, darunter sind ihr alter Hit „Left Out­side Alone“ und ihr neuer „Stupid Little Things“, ein Gute-Laune-Rocksong, mit dem sie das Publikum entlässt.

Casting -Show in Deutschland?

Im Interview mit FFH-Moderatorin Evren Gezer plaudert sie zuvor über die Fußball-WM. Sie hat das Endspiel in Köln gesehen und mitgefiebert. „Ein Elfmeterschießen überlebe ich nicht“, hat sie gedacht. Doch dann kam „Super-Mario“. Sie spricht über Yoga, während sie auf unglaublichen High-Heels stehend ihr rechtes Bein ausgestreckt an die Stirn drückt. Staunen bei allen, die kaum aus der Hocke hochkommen. Und sie spricht über ihre Krankheit.

Diese Grenzerfahrungen schlagen sich nieder in ihrem neuen Album „Resurrection“. Auf Deutsch bedeutet dies Auferstehung, wie übrigens auch ihr griechischer Name. Anastacia ist wieder auferstanden mit diesem, ihrem sechsten Studioalbum. Es ist so etwas wie ein Song-Tagebuch, eine Art Musiktherapie, auf der Suche nach Kraft wie in „Lifeline“, aber auch aufmunternd und rockig in „Stupid Little Things“ oder mit Gänsehaut-Garantie in „Staring At The Sun“.

Sie will es noch einmal wissen, es allen noch einmal zeigen, diese Kämpferin aus dem Norden der USA, die in ihrer Heimat noch unerkannt über die Straßen laufen kann, in Europa aber Millionen Fans hat. Und das Konzert in Dagobertshausen zeigt: Ja, sie ist zurück. Und wie.

Unmittelbar nach dem Konzert reiste sie nach Hamburg. Dort wird sie Gerüchten zufolge einen Vertrag über eine neue Casting-Show unterzeichnen. Neben Gentleman und Sasha soll sie Jurorin in „Rising Star“ werden. Und dafür lernt sie gerade Deutsch. Dieter Bohlen bekommt ernste Konkurrenz.

Zurück zur Übersicht

HIT RADIO FFH-Mitschnitt zum Nachhören - Anastacia in Dagobertshausen


Die Radio-Sendung vom Mittwochabend mit weiteren eindrücken vom Konzert in Dagobertshausen:


von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr