Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Anagnostou wird Mitglied in Akademie

Pharmazie Anagnostou wird Mitglied in Akademie

Die Marburger Pharmazie-Historikerin Professorin Sabine Anagnostou wurde in die Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt aufgenommen. Dies teilte die Uni-Pressestelle jetzt mit.

Voriger Artikel
Tür an Tür mit dem Gewerbe
Nächster Artikel
Investoren fordern Entscheidungs-Aufschub

Professorin Sabine Anagnostou.Foto: Universität

Quelle: unknown

Marburg. Die 1754 gegründete Gelehrtensozietät ist die drittälteste deutsche Akademie der Wissenschaften, in der naturwissenschaftliche, medizinische, mathematische, geisteswissenschaftliche und technische Disziplinen gleichrangig vertreten sind.

Die approbierte Apothekerin Sabine Anagnostou studierte Pharmazie in Würzburg. Nach dem Graduiertenstudium der Geschichte der Pharmazie an der Universität Marburg erfolgte ihre Promotion mit einer Dissertation zum Thema des interkontinentalen Transfers heilkundlichen Wissens.

Daran schloss sich eine ­rege Lehr- und Forschungstätigkeit in Marburg, verbunden mit zahlreichen Auslandsaufenthalten an, die schließlich in der Habilitation und Verleihung einer außerplanmäßigen Professur der Universität Marburg mündete. Anagnostous Forschungsinteressen richten sich vor allem auf den internationalen Austausch von medizinisch-pharmazeutischem Wissen, insbesondere hinsichtlich des traditionellen Gebrauchs von Heilpflanzen zu unterschiedlichen Zeiten, in verschiedenen Kulturen und geografischen Regionen.

Ihre interdisziplinären Forschungsarbeiten sowie die damit verbundenen Erkenntnisse zum Transfer medizinisch-pharmazeutischen Wissens bildeten die Basis für die Entwicklung eines theoretischen Konzeptes zur Wissensbildung und -übermittlung über die Wirkung und Anwendung von Heilpflanzen über Jahrhunderte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr