Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Amtsgerichtsdirektion wieder komplett

Neuer Stellvertreter Amtsgerichtsdirektion wieder komplett

Der 51-jährige Jurist studierte an der Philipps-Universität und wurde 1997 bei der Staatsanwaltschaft Marburg zum Staatsanwalt auf Lebenszeit ernannt.

Voriger Artikel
Kreativmesse unter neuem Dach
Nächster Artikel
Die Weitzels haben es geschafft

Marburg. „Mit Wolfgang Petri erhält das Amtsgericht Marburg einen sehr qualifizierten neuen stellvertretenden Direktor“, erklärte gestern der Präsident des Landgerichts Dr. Christoph Ullrich anlässlich der Ernennung durch das Justizministerium. Im Beisein des Direktors des Amtsgerichts Cai Adrian Boesken übergab Ullrich die Ernennungsurkunde der Hessischen Justizministerin an den Richter am Amtsgericht Wolfgang Petri.

Dieser tritt die Nachfolge von Dr. Wolfgang Berensmann an, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand getreten war.

Studium in Marburg

Sein bisheriger beruflicher Werdegang führte Petri nach dem Abitur an der Stiftsschule Amöneburg und einer dreijährigen Ausbildung im mittleren Polizeivollzugsdienst Hessen zunächst zum Studium der Rechtswissenschaften an die Philipps-Universität Marburg. Sein Referendariat leistete er in Kassel und Marburg ab.

Im Jahre 1994 erfolgte die Ernennung zum Richter auf Probe im staatsanwaltschaftlichen Dienst bei der Staatsanwaltschaft Kassel und 1997 die Ernennung zum Staatsanwalt auf Lebenszeit bei der Staatsanwaltschaft Marburg.

Eine Abordnung zur Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt erfolgte 2004 / 2005.

Seit 2008 am Amtsgericht

Seit Februar 2008 war Petri am Marburger Amtsgericht zuständig für Zivil- und Familiensachen sowie für die Unterbringung von Minderjährigen.

Petri ist seit vielen Jahren in einem Berufsverband für Richter im örtlichen Vorstand und seit 2011 örtlicher Vorsitzender.

Wolfgang Petri ist 51 Jahre alt, verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und wohnt in Marburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr