Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Alzheimer-Spezialist verlässt Marburg Richtung Essen

Professor Richard Dodel Alzheimer-Spezialist verlässt Marburg Richtung Essen

Der Alzheimer-Spezialst Professor Richard Dodel, seit 2014 kommissarischer Leiter der Neurologischen Uni-Klinik, hat Marburg verlassen. Die Kliniks-Leitung übernimmt Professor Lars Timmermann (Köln).

Voriger Artikel
Der Mann mit dem Gefühl für Zahlen
Nächster Artikel
Kind sein, wild sein, frei sein

Professor Richard Dodel erforschte in den vergangenen Jahren in Marburg die Alzheimer-­Gesellschaft.

Quelle: Archiv

Marburg. Eine monatelange und nervenaufreibende Hänge­partie ist zu Ende. „Es gab in 
den vergangenen zwölf Monaten große Bemühungen, Professor Dodel in Marburg zu halten“, sagte Professor Harald Renz, Ärztlicher Direktor des Uni-Klinikums Marburg auf Anfrage der OP. Doch die gemeinsamen Bemühungen der Vertreter des Uni-Klinikums, des Fachbereichs Medizin und der Uni-Leitung seien letztlich nicht erfolgreich gewesen, sagt Renz.

Dodel hatte lange gezögert, die Leitung der Neurologischen Klinik und die Professur für Neurologie anzunehmen. Dabei sei das Angebot in den Berufungsverhandlungen mit dem Marburger Neurologen durchaus attraktiv gewesen, meinte Renz. Jedoch sei das Angebot in Essen für Dodel augenscheinlich noch attraktiver gewesen.

Generationswechsel an der Spitze

Den Weggang von Dodel nach Essen bedauerte Renz im Gespräch mit der OP. „Er war ein hochgeschätzter Kollege“, sagte 
der Ärztliche Direktor. Mit seinem Spezialgebiet, der Alzheimer-Forschung, hat Dodel deutschlandweit und international sichtbar das Marburger Klinikum repräsentiert.

Dasselbe gelte aber auch für Dodels Nachfolger, den Kölner Neurologie-Professor Lars Timmermann. Der Experte für 
Bewegungsstörungen und die Parkinson-Krankheit stehe 
seinem Vorgänger in Sachen wissenschaftlicher Reputation in nichts nach. Andererseits stehe der zehn Jahre jüngere Mediziner nun auch für einen Generationswechsel an der Spitze der Neurologischen Uni-Klinik in Marburg.

Nach dem Verzicht auf die Leitung der Neurologischen Klinik von Professor Wolfgang Hermann Oertel (65) im Juni 2014 war die Leitungsstelle der Neurologischen Klinik offiziell nicht besetzt. Oertel forscht als Inhaber einer Hertie-Seniorprofessur weiter in Marburg – unter anderem Bewegungsstörungen im Tiefschlaf. In den vergangenen Monaten hatte Dodel aber die Klinik bereits kommissarisch geleitet. Nach Dodels Weggang hat übergangsweise Privatdozent Professor Björn Tackenberg die Kliniksleitung übernommen.

Entwicklung neuer Behandlungskonzepte

Dodel gab der OP keine Auskunft über die Motive zu seinem Weggang. Auch den designierten Chef der Neurologischen Klinik, Lars Timmermann, erreichte die OP nicht. Ende Juni wurde Dodel bereits 
öffentlich an seinem neuen 
Arbeitsplatz in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Der 52-jährige Neurologe übernimmt den neu geschaffenen Lehrstuhl für Geriatrie (Altersforschung) an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen.

Zugleich bildet er zusammen mit dem Privatdozenten und Internisten Dr. Ulrich Thiem die Doppelspitze der bundesweit bekannten Geriatrie-Abteilung Haus Berge in Essen, eines Standortes des Elisabeth-Krankenhauses Essen. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit soll die Entwicklung von Behandlungskonzepten für Demenzkranke stehen.

Lars Timmermann (43), neuer Chef der Marburger Neurologie-Klinik, ist seit 2009 Professor für „Neurologische Bewegungsstörungen“ an der Uni-Klinik in Köln. In seinen Grundlagenforschungen zur Parkinson-Krankheit gelang es ihm unter anderem, im Jahr 2003 gemeinsam mit Kollegen die Entstehung des Zitterns (Tremor) bei Parkinson-Kranken mit Hilfe von modernen bildgebenden Verfahren zu beschreiben. Außerdem arbeitet Timmermann seit Jahren an nationalen und internationalen Studien zur Wirkung der 
Hirnstimulation bei unterschiedlichen Bewegungsstörungen.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr