Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Alte Geräte und Autos brennen ab

Großbrand Alte Geräte und Autos brennen ab

Ein altes Wirtschaftsgebäude einer früheren Gärtnerei im Waldstück zwischen Marbach und Wehrshausen brannte. Der frühere Besitzer des Geländes war im Juni wegen illegaler Abfalllagerung verurteilt worden.

Voriger Artikel
Tour de Natur auf Umwegen
Nächster Artikel
Strohballen entzünden sich während der Traktor-Fahrt

Das frühere Wirtschaftsgebäude der früheren Gärtnerei in der Marbach brannte am Samstagnachmittag nieder. Bis zum Abend waren mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Aus bislang ungeklärter Ursache brannte am Samstagnachmittag das als Scheune genutzte Wirtschaftsgebäude einer früheren Gärtnerei ab. Als die Feuerwehr kurz nach der Alarmierung eintraf, befand sich das Gebäude bereits voll in den Flammen, berichtete der stellvertretende Marburger Feuerwehrchef Andreas Brauer der OP. Personen wurden nicht verletzt. Von dem Gebäude blieben nur noch Schutt und Asche übrig.

Scheunenbrand Marburg Wehrshausen - 10.August 2013

Zur Bildergalerie

Die in und neben der Scheune abgestellten Maschinen, Werkzeuge und Fahrzeuge, darunter drei alte BMWs, wurden durch den Brand vollkommen zerstört. Rauchwolken zogen bis ins Marbacher Tal. Für die 44 Feuerwehrleute aus Marburg-Mitte, Wehrshausen und Elnhausen erwies sich das Löschen als besonders schwierig, weil mitten in dem Wald kein Wasser vorhanden war. Mithilfe von Tanklöschfahrzeugen wurde Wasser vom Sellhof und aus Wehrshausen herbeigeschafft.

Zwei jeweils 1,5 Kilometer lange Schlauchleitungen wurden zum Brandort gelegt. Wegen dieser Schlauchleitungen blieb die Verbindungsstraße zwischen dem Sellhof, nahe des Ortseingangs Wehrshausen und der Marbach, bis zum Abend gesperrt. 10 bis 15 Kubikmeter Wasser wurden eingesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt. Brandstiftung kann nach derzeitigen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen werden. Es werde „in alle Richtungen“ ermittelt, hieß es. Nach Auskunft des Führungs- und Lagedienstes der Polizei Mittelhessen beträgt der Sachschaden 25000 Euro. Am Sonntagmorgen mussten Feuerwehrleute noch einmal ins Waldstück bei Wehrshausen ausrücken, nachdem Glutnester wieder aufflammten. Die Polizei sicherte den Einsatz ab, die Straße musste nicht erneut gesperrt werden.

Gericht mahnte illegale Abfalllagerung im Wald an

Nach Recherchen der OP war der einstige Besitzer des Geländes wegen der Lagerung von illegalen Abfällen und gefährlichen Flüssigkeiten vor etwa zwei Monaten vom Amtsgericht Marburg mit einem Strafbefehl zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Maschinen, Schrott, gefährliche Flüssigkeiten und Plastikabfälle seien auf dem Grundstück gefunden worden, so der Vorwurf. Der Mann erklärte im Juni vor Gericht, dass er dafür nicht verantwortlich sei, sondern sich Unbefugte immer wieder Zugang zu seinem Grundstück verschafft und dort randaliert hätten, sodass Gegenstände und Maschinen beschädigt auf dem Waldstück zu finden seien. Er nahm am 5. Juni den Strafbefehl an und erklärte, das Gelände größtenteils geräumt zu haben.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr