Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Afrikaner laden zu Kultur-Austausch

Masken basteln Afrikaner laden zu Kultur-Austausch

Kommunikation der Kulturen: Während des Afrika-Aktiv-Tags am Ortenberg zeigen die Organisatoren den Marburgern den Mix der Nationalitäten, die in der Universitätsstadt leben.

Voriger Artikel
Matthias Pfrommer gewinnt bei Red Bull Hill Chasers
Nächster Artikel
Südbahnhof: Umbau startet 2017

Nancy (4, r.) und Lena (9) basteln während des Afrika Tags Masken mit Tier-Motiven. Foto: Björn Wisker

Marburg. Besucher aus Eritrea, Äthiopien, Kamerun und Co. gaben Einblicke in Errungenschaften ihrer Gesellschaften. „Gemeinsames Kochen oder die Tradition des Geschichtenerzählens: Wo auch immer Afrikaner zusammenkommen herrscht eine unglaubliche Herzlichkeit“, sagt Luisa Knospe, eine der Initiatorinnen von Me-Afrika, die seit Wochen die Marburger Afrika Tage stemmen. Vor vier Jahren sei sie mit ihrer Familie nach Marburg gekommen, sie wünscht sich seitdem ein verstärktes Miteinander. Doch solle die Veranstaltungsreihe nicht nur die Identität der Afrikaner stärken, vor allem der Austausch mit Einheimischen solle gefördert werden. Und was könnte für das gegenseitige Kennen- und Schätzenlernen besser geeignet sein als Essen? Die Rezepte, die Top-Köche bei Shows zubereiteten, konnten die Besucher mit nach Hause nehmen um sie in der eigenen Küche auszuprobieren. Zudem spielten Bands und es sprachen Referenten. Etwa Dr. Nkechi Madubuko darüber, wie Migrantenkinder gestärkt in die Gesellschaft gehen.

Heute startet im Schloßbergcenter die nächste Kennenlern-Etappe: ein afrikanischer Markt.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr