Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ab April gibt es Call-Bikes in Marburg

Bahn und Asta starten Leihrad-System Ab April gibt es Call-Bikes in Marburg

In Marburg werden 22 Verleihstationen für 150 Fahrräder eingerichtet. Das System, das Studenten und Bahn installieren, soll die Verkehrssituation verbessern.

Voriger Artikel
Streik in Marburg beginnt am Mittwoch um 4 Uhr
Nächster Artikel
Marburger Liebe blüht in der Wüste

So sehen die Call-Bikes der Bahn in Hamburg aus. Nummer an der Seite wählen, Fahrradnummer eintippen und dann gibt es den Schließcode - los geht's ab April in Marburg.

Quelle: Ingo Büsing / pixelio.de

Marburg. Der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der Philipps-Universität hat mit der Deutschen Bahn einen vorerst auf drei Jahre angelegten Vertrag zu einem Fahrradverleihsystem geschlossen. Mit Beginn der Sommersemesters, ab 1. April sollen an vorerst 22 Stationen (siehe Grafik) 105 Fahrräder zur Ausleihe angeboten werden. Zum Wintersemester 2014/2015 wird deren Zahl auf 150 aufgestockt.

Die Verleihstationen werden hauptsächlich auf dem Gelände der Universität eingerichtet, aber auch an einigen Innenstadtstandorten. Finanziert wird das Verleihsystem vor allem aus den Semesterbeiträgen der Studenten (1,66 Euro im Sommersemester, später 2,38 Euro pro Semester) sowie einer Nutzungs-Gebühr für jeden Kunden - der Verleih steht grundsätzlich allen, nicht nur Studenten zur Verfügung.

„Niemand muss nun mehr auf Busse warten, Taxis oder Mietwagen rufen“, sagt Christopher Vosschulte (RCDS) vom Asta. „Das ist eine Alternative zu den Stadtbussen und dient somit der Ökologie“, ergänzt er. Die kurzen Strecken - vor allem zwischen den Universitäts-Gebäuden - seien so zügig zurückzulegen.

Der Magistrat springt auf die studentische Initiative auf: „Die Stadt will sich an diesem sinnvollen System beteiligen und steht mit der Bahn in Verhandlung über Modalitäten zur Ausweitung der Stationen und Aufstockung der Fahrradanzahl“, sagt Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne).

Das Konzept: Räder lassen sich im Stadtgebiet beliebig oft am Tag ausleihen. Eine Stunde lang, immer wieder - mit jeweils 15 Minuten Unterbrechung zwischen den Ausleih-Intervallen. Drei Räder kann jeder Marburger auf einmal ausleihen - um Besuchern Radtouren ermöglichen zu können.

Acht Cent pro Minute - Studenten fahren ermäßigt

Da die Deutsche Bahn „Call a Bike“ in vielen Großstädten anbietet, können Marburger in Metropolen wie Hamburg (für 30 Minuten) Räder zu den gleichen Preisen wie in der Universitätsstadt ausleihen. Die Preise für den Verleih sind allerdings noch offen. Laut Deutscher Bahn kostet die Leihe im Normaltarif - etwa für Nicht-Studenten - acht Cent pro Minute, maximal 15 Euro am Tag.

„Marburgs Rad-Infrastruktur ist unterentwickelt“, heißt es vom Asta. Ein Grund für das schlechte Urteil etwa des Fahrrad-Verbands ADFC über Marburg sei, dass die Stadt bis jetzt über kein intelligentes, gut ausgebautes Bikesharing verfüge. „Dies dürfte mit ein Grund dafür sein, weshalb der Anteil des Radverkehrs relativ niedrig ist. Mit unserer Initiative erhoffen wir uns, dass wir einen Stein ins Rollen bringen, der auch die Kommunalpolitik ermuntert, Marburg zu einer der fahrradfreundlichsten Städte Hessens zu machen“, teilen die Vertreter des Asta mit. Sie ergänzen: „Die Hauptachsen in der Stadt verwandeln sich während der Rushhour zu Blechlawinen aus parkplatzsuchenden Autos und überfüllten Bussen. Wir möchten das Potential des Radverkehrs ausnutzen und damit zu einer Entspannung der Verkehrslage beitragen.“

Bürgermeister Kahle stützt die Asta-Aussagen: „Gerade zu Beginn des letzten Wintersemesters wurde deutlich, dass das ÖPNV-Angebot zu Spitzenzeiten an seine Grenzen stößt und durch ein additives Radverleihsystem gut ergänzt werden kann.“ Auch im Sinne der Luftreinhaltung und des Lärmschutzes könne das Fahrradverleihsystem zu der angestrebten Reduzierung von Autoverkehr beitragen.

Die Deutsche Bahn plant nach OP-Informationen, zur Kennzeichnung der jeweiligen Verleihstationen, die Aufstellung von Schildern. Die Stadt fürchtet jedoch „wildes Abstellen“ von Rädern, was vor allem Blinde gefährde. Wenigstens die Stationen auf öffentlichen Straßen sollen daher an die bestehenden, festen Radabstell-Anlagen angegliedert werden.

Alle 22 geplanten Stationen:

Bahnhof, Cineplex, Elisabeth-Blochmann-Platz, Firmaneiplatz, PhilFak / Uni-Bibliothek, Barfüßerstraße / Am Plan, Nikolaistraße / 
Lutherkirche, Gutenbergstraße, 
Studentenwohnheime Am Richtsberg und Ernst Lemmer Straße, Ketzerbach, Fachbereiche Chemie und Biologie sowie Mensa auf den Lahnbergen, Trojedamm, Ortenbergplatz, Fuchspass, Ginseldorfer Weg und Friedrich-Ebert-Straße.

Ein Klick öffnet die Stationskarte groß
Die 22 geplanten Bahn-Bike-Stationen in Marburg
 

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr