Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
97 Prozent für Dr. Thomas Schäfer

CDU-Kreisparteitag 97 Prozent für Dr. Thomas Schäfer

152 Delegierte bestätigten auf dem CDU-Kreisparteitag den Kreisvorstand für weitere zwei Jahre. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Stefan Heck wiederholte seine frühere Äußerung „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“.

Voriger Artikel
Supermarkt überfallen
Nächster Artikel
„Wir fragen nicht, ob’s jemand nötig hat“

Die wiedergewählte Führungsspitze der CDU Marburg-Biedenkopf besteht aus Dr. Horst Falk (von links), Werner Bastian, Wieland Stötzel, Rosemarie Lecher, Werner Waßmuth, Dr. Thomas Schäfer und Dr. Stefan Heck.Foto: Manfred Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. Motiviert, auch weiterhin die Politik im Kreis entscheidend mitgestalten zu wollen, zeigte sich Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer auf dem CDU-Kreisparteitag am Freitagabend. Die 152 Delegierten im Bürgerhaus in Bauerbach forderte der Biedenkopfer auf, „Wahlkampf bis zum Schluss“ zu führen, und zwar „mit fröhlichem Gesicht, denn sonst glaubt uns keiner, dass wir Spaß an Politik haben“.

Die Zustimmung, die sich im Resultat seiner Wiederwahl zum Kreisvorsitzenden spiegelte, erfreute ihn sichtlich. „Ich bin sehr bewegt von dem Ergebnis. Ich nehme die Wahl sehr gerne an und freue mich auf weitere zwei Jahre“, sagte Schäfer. Unter 151 abgegebenen Stimmen waren lediglich drei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Das, obwohl er als Finanzminister auch unangenehme Entscheidungen treffen müsse. In seinem Vorstandsbericht hatte er jenen gedankt, die ihm bei der Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs die Stange gehalten und viel Verständnis für sein Bemühen um die Lösung des Problems gezeigt hätten.

Den Kommunalwahlkämpfern riet er, auch über überregionale Themen und Erfolge der CDU zu reden: „Wir können stolz auf das Erreichte sein. Wir haben die Wirtschaftskrise von 2008 gemeistert, im siebten Jahr in Folge positives Wirtschaftswachstum. Erstmals seit 1969 hat Hessen einen Haushalt mit Überschuss. Die Arbeitslosen-Zahlen im Hinterland können sich mit den besten Zahlen in Bayern und Baden-Württemberg messen. Und wer, wenn nicht die CDU, wäre in der Lage, das Flüchtlingsproblem national wie international zu lösen - das sollten wir im Wahlkampf betonen.“ Eine Herausforderung, die es aktiv anzugehen gelte und die umso größer sei, je weiter man sich von Marburg entferne, sei der demographische Wandel. Ebenso der digitale Wandel, wobei unter Landrat Robert Fischbach die flächendeckende Versorgung Marburg-Biedenkopfs mit schnellem Internet als einem der ersten Landkreise eingeleitet worden sei.

Werner Waßmuth, Fraktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, hob hervor, dass der Kreis bereits den dritten Haushalt mit einem Plus vorlegte, und nannte weitere Schwerpunkte: „Es gibt keinen Schulstandort, an dem nicht renoviert oder umgebaut wird. Wir wollen die modernsten Schulen in Hessen haben. Und wir haben die Mittel für den Straßenbau verdoppelt, das war mit den Grünen nicht möglich.“ Ein Zukunftsthema sei auch die Landarztversorgung, im Hinterland und dem Ostkreis sei teilweise der Ärztemangel schon heftig spürbar und werde angesichts von mehr als 60 Landärzten im Kreis, die älter als 58 Jahre seien, noch brisanter. Waßmuth lobte die Arbeit des ersten Kreisbeigeordneten und CDU-Spitzenkandidaten Marian Zachow bei der dezentralen Flüchtlingsunterbringung, die zuvor schon Schäfer als hervorragend bezeichnet hatte.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Stefan Heck hatte eingangs eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge in Europa gefordert. Man müsse schon an den Grenzen entscheiden können, wer eine Chance auf Asyl habe. Dabei betonte er: „Es darf keinen Rabatt auf unsere Werte wie Religions- und Meinungsfreiheit und die Gleichheit von Mann und Frau geben.“ Heck bekräftige seine frühere Äußerung: „Ich bleibe dabei: der Islam gehört nicht zu Deutschland“ und erhielt dafür kräftigen Beifall.

von Manfred Schubert

Die weiteren Ergebnisse der Vorstandswahlen

Stellvertretende Vorsitzende: Dr. Stefan Heck (Amöneburg/142 Stimmen), Rosemarie Lecher (Kirchhain/117), Wieland Stötzel (Marburg/129), Werner Waßmuth (Lohra/121); Kassierer: Werner Bastian (Fronhausen/148); Schriftführer: Dr. Horst Falk (Dautphetal/147).

Beisitzer: Joachim Brunnet (Marburg), Elisabeth Dörr (Lohra), Christian Hölting (Cölbe), Nazli Kavlo (Stadtallendorf), Natascha Langer (Wetter), Karin Lölkes (Münchhausen), Franz-W. Michels (Neustadt), Edwin Orendi (Marburg), Uwe Pöppler (Kirchhain), Lukas Ranft (Bad Endbach), Dagmar Schmidt (Kirchhain), Michael Thomas (Gladenbach).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr