Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
40 Teilnehmer beim ersten „Schregger Meddoagesse“

Hingilskoots Scheune 40 Teilnehmer beim ersten „Schregger Meddoagesse“

In Schröck muss niemand mehr allein zu Mittag essen. Zumindest einmal die Woche. Denn so oft will der Förderverein Hingilskoots Scheune in Zukunft ein gemeinsames Mittagessen in der gleichnamigen Scheune anbieten.

Voriger Artikel
Gefragt: Kraft, Geschwindigkeit, Taktik
Nächster Artikel
"Wie kann ich Patienten vor Schaden bewahren?"

In der Hingilskoots Scheune wurde am Freitag erstmals aufgetischt.

Quelle: Suria Reiche

Schröck. Der erste Versuch am Freitagmittag war ein voller Erfolg. Dampfender Kasselerbraten, bayerisches Kraut und würzige Salzkartoffeln - wer die ­Hingilskoots Scheune in Schröck betreten hatte, dem ist schon am Eingang das Wasser im Mund zusammengelaufen, so gut roch es dort. Schuld daran war das erste „Schregger Meddoagesse“, auf hochdeutsch: „Schröcker Mittagessen“, das der Förderverein Hingilskoots Scheune nun in Anlehnung an ähnliche Veranstaltungen in benachbarten Orten ins Leben gerufen hat.

Gemeinsam speisen und dabei ins Gespräch kommen, sich austauschen, erzählen und voneinander lernen - das ist das Ziel des Mittagessens, das in Zukunft regelmäßig stattfinden soll. Der ersten Einladung waren rund 40 Menschen aus Schröck und Umgebung gefolgt. Darüber, dass es so viele waren, zeigten sich die Veranstalter sehr erfreut: „Wir sind völlig baff. Mit so einer großen Resonanz hätten wir nie gerechnet“, freute sich der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Harald Nahrgang. Sollte das Mittagessen auch in Zukunft so gut bei den Dorfbewohnern ankommen, besteht die Chance, dass es zu einem wöchentlichen Event wird. Gemäß seiner Satzung will der Förderverein nämlich dazu beitragen, das soziale und bürgerschaftliche Engagement für alle Generationen im Ort positiv mitzugestalten. Darüber hinaus soll die im Zuge der Dorferneuerung umgebaute Scheune dadurch immer mehr zu einem lebendigen, sozialen und kulturellen Mittelpunkt in Schröck werden.

„Also fühlt euch wohl, redet, lacht - und singt, wenn ihr wollt“, lautete Nahrgangs Appell an die Gäste. Im Gespräch mit ihnen erfuhr er, dass sie sich über das Mittagessen hinaus auch weitere Aktivitäten wünschen. Gemeinsames Wandern, Singen oder einfach nur das Helfen im Alltag untereinander: All dies kann man sich demnächst in Schröck vorstellen. Und wer weiß: Vielleicht etabliert sich das gemeinsame Mittagessen ja und wird zu einer regelmäßigen Veranstaltung.

Wem nun auch das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, der kann sich auf den 23. Oktober freuen. An diesem Freitag soll nämlich das nächste Mal zusammen gespeist werden. Anmelden kann man sich bei Carmen Schwartz unter Telefon 06424/92630 oder bei Harald Nahrgang unter 06424/4185. Spätestens eine Woche vor dem Termin wird auf www.hingilskoots.de bekanntgegeben, was auf den Tisch kommt.

von Suria Reiche

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr