Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
250 Jahre im Kreistag und im Kreisausschuss

Urkunden und Ehrennadeln für Kommunalpolitiker 250 Jahre im Kreistag und im Kreisausschuss

Altbekannte Gesichter: Manche Mitglieder von Kreisausschuss und Kreistag sind schon eine ganze Generation lang dabei. Ohne sie kann man sich die beiden Gremien kaum vorstellen.

Voriger Artikel
„Bei gutem Willen ist viel möglich“
Nächster Artikel
Chance gegen Fachkräftemangel

Erster Kreisbeigeordneter Marian Zachow (links) und Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert (daneben) zeichneten gemeinsam mit Landrätin Kirsten Fründt (Zweite von rechts) langjährige Mitglieder von Kreistag und Kreisausschuss aus: (von links) Dr. Christean Wagner, Manfred Vollmer, Heinrich Herbener, Werner Waßmuth (alle CDU), Heidrun Opländer, Werner Hesse, Bernd Klingelhöfer und Klaus Weber (alle SPD). Es fehlten: Ingrid Balzer (CDU) und Heinz Wilhelm Wasmuth (FW).

Quelle: Carina Becker

Marburg. Sie haben jeweils 25 Jahre im Kreistag oder Kreisausschuss hinter sich, arbeiteten teilweise in beiden Gremien mit und sind echte Institutionen der Kreispolitik.

Die Rede ist von Ingrid Balzer, Heinrich Herbener, Werner Hesse, Bernd Klingelhöfer, Manfred Vollmer, Heidrun Opländer, Dr. Christean Wagner, Heinz Wilhelm Wasmuth, Werner Waßmuth und Klaus Weber. Sie
erhielten am vergangenen Freitag zum Ende der Kreistagssitzung Urkunden und Ehrennadeln für ihr langjähriges Mitwirken. Der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert würdigte die zehn Kreisausschuss- und Kreistagsmitglieder für ihren Einsatz. Gemeinsam mit Landrätin Kirsten Fründt und dem ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow überreichte er Blumen und Geschenke.

Nach der Ehrensatzung des Landkreises werden Mitglieder von Kreistag und Kreisausschuss mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet, wenn sie mindestens 25 Jahre für den Landkreis Marburg-Biedenkopf ehrenamtlich tätig waren.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr