Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
13 Prozent weniger Jugendliche

Kreisfeuerwehrtag 13 Prozent weniger Jugendliche

Den Nachwuchs bei der Stange zu halten und neue Mitglieder zu gewinnen, ist eine der vordringlichsten Aufgaben für die Freiwillige Feuerwehren im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Voriger Artikel
Feiern wie bei Pippi Langstrumpf
Nächster Artikel
Schulen und Vereine sollen verzahnt werden

Lars Schäfer (rechts) und Kirsten Fründt (von links) ehren Steffen Burk, Sven Kerkiehn, Heinz Felgenhauer, Jürgen Feiter, Ingo Speh und Marco Wagner für ihre langjährige Treue zur Feuerwehr.

Quelle: Sascha Valentin

Holzhausen. Die Zahlen, die Kreisbrandinspektor Lars Schäfer mitteilte, sehen nicht gut aus. 258 Feuerwehrmänner und 235 Jugendliche weniger als noch vor acht Jahren zählen die Einsatz- und Jugendabteilungen der Feuerwehren im Kreis. Bei den Aktiven entspricht das einem Rückgang von vier Prozent und bei den Jugendlichen gar um 13 Prozent. „Die Entwicklung insbesondere im Bereich der Jugendfeuerwehren macht mir Sorgen, denn sie sichern die Zukunft unserer Einsatzabteilungen“, betonte Schäfer. Deswegen bringe er auch kein Verständnis dafür auf, wenn es seitens der Politik Bestrebungen gebe, das Ausbildungszentrum der hessischen Jugendfeuerwehren in Cappel nicht zu fördern. „Wer künftig noch auf Nachwuchskräfte zählen möchte, sollte ihnen optimale Voraussetzungen bieten.“ Neben dem Nachwuchs gebe es aber noch weitere Baustellen, um die sich die Feuerwehren kümmern müssen. Dazu gehöre unter anderem die flächendeckende Möglichkeit, sich von einem Arbeitsmediziner untersuchen lassen zu können, was gerade für Atemschutzgeräteträger wichtig sei. Auf eine weitere Herausforderung wies Landrätin und Brandschutzdezernentin Kirsten Fründt (SPD) hin: Die Aufrechterhaltung der Tagesalarmbereitschaft. Hier sei es wichtig, auch die Unternehmen von dem Nutzen zu überzeugen, Mitglieder der Feuerwehren im Bedarfsfall von der Arbeit freizustellen. Extra dafür entwickele der Landkreis derzeit einen Info-Flyer, um die Betriebe für dieses Thema zu sensibilisieren.

Ehrungen: Die Ehrenmedaille in Gold des nassauischen Feuerwehrverbandes für 30 Jahre aktiven Dienst erhielt Jürgen Feiter (Niederdieten). Das Goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande für 40 Jahre aktiven Dienst erhielten Heinz Felgenhauer (Caldern) und Ingo Speh (Kirchhain). Sven Kerkiehn (Herzhausen), Steffen Burk (Friedensdorf) und Marco Wagner (Bad Endbach) wurden mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen für 25-jährige aktive Dienstzeit geehrt. Außerdem sollte Manfred Happel (Beltershausen) das deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze für hervorragende Leistungen im Feuerwehrwesen erhalten. Er war bei der Versammlung jedoch nicht anwesend.

Vorstand: Kassierer: Uwe Segendorf, Schriftführerin: Claudia Boldt; Sozialwart: Christian Reifert, Pressewart: Alexander Stein; Beisitzer: Gotthard Grün, Stefan Rutz und Annette Teuber.

Seniorenabteilung: Leiter: Udo Wittekindt; stellvertretender Leiter: Heinz Blum Kassierer: Uwe Boucsein; Beisitzer:Helmut Wittekindt.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr