Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
18 ausgewählte Stücke binnen 7 Tagen

Kinder- 
und Jugendtheaterwoche 18 ausgewählte Stücke binnen 7 Tagen

Am Sonntag beginnt im Theater am Schwanhof die 22. Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche. 18 Stücke sind zu sehen – fast alle davon sind ausverkauft. Nur für zwei Tanzstücke gibt es noch Karten.

Voriger Artikel
Die Könige der Blasmusik
Nächster Artikel
Die Profis unter den Theateramateuren

Das Tanzstück „Blutschwestern“ ist in der Hessischen Kinder- und Jugendtheaterwoche „Kuss - Kuck! Schau! Spiel!“ zu sehen.

Quelle: Reiner Berson

Marburg. Monatelang haben sich Festivalchef Jürgen Sachs und sein Team Kinder- und Jugendstücke angesehen. 18 Produktionen wurden schließlich nach Marburg eingeladen. „Der Spielplan war in diesem Jahr eine besondere Herausforderung aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklungen um uns herum“, sagte Sachs Anfang Februar bei der Vorstellung des Programms.

Eine Herausforderung, weil auch das Kinder- und Jugendtheater zunehmend auf gesellschaftliche und politische Entwicklungen in der Welt reagiert. Und Theater versteht sich, sieht man einmal von Boulevard-Tourneeproduktionen ab, als politische, als moralische Einrichtung. So ist es ein in weiten Teilen politisches Festival-Programm entstanden. Für die Kleinsten gibt es natürlich poetische Inszenierungen wie „das Schaf, das vom Himmel fiel“ von dem tschechischen Theater Naivni Divadlo Liberec, das zum ersten Mal in Marburg zu Gast ist.

Macht und Ohnmacht verhandeln Klassiker-Adaptionen wie „Herr Macbeth oder Die Schule des Bösen“ und „Antigone“. Stücke wie „Melden! Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die Beschissenheit der Welt ankämpfe“ vom Nationaltheater Weimar und „Dschihad One-Way“ vom Jungen Theater Hof setzen sich auf ungewöhnliche Weise mit aktuellen Problemen auseinander: „Helden! Oder …“ dreht sich um rechtsradikale Jugendliche, „Dschihad One-Way“ um einen Jugendlichen, der sich dem islamistischen Terror anschließt.

„Hingehen, ansehen, lernen, genießen“

Das Festival ist einmal mehr international: Es kommen Theater aus der Schweiz, aus Österreich, aus Tschechien und Belgien nach Marburg.
Nahezu alle Vorstellungen sind bis auf zwei restlos ausverkauft, eventuell gibt es noch Restkarten für das ein oder andere Stück. Was die Theatermacher um Jürgen Sachs ein wenig wundert, ist die Tatsache, dass es ausgerechnet für die zwei großen Tanztheaterproduktionen im Festival noch Karten gibt. Dabei wird modernes Tanztheater in Marburg nur sehr selten angeboten.

„Blutschwestern“ ist ein Tanzstück vom Theater Foxfire und dem Dschungel aus Wien. Das Stück richtet sich an Jugendliche ab 12 Jahren. Zu sehen sind am Donnerstag, 23. März, ab 19.30 Uhr auf der großen Bühne im Theater am Schwanhof fünf rebellische Mädchen an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Gemeinsam kämpfen sie für ein selbstbestimmtes Leben, hinterfragen Geschlechterrollen, die Bilder von Weiblichkeit, mit denen sie aufwachsen. „Die Frauen sind so stark, dass unsere gemeinsame Zukunft abseits von eingeschworenen Geschlechterrollen höchst lebenswert erscheint. Hingehen, ansehen, lernen, genießen“, schrieb die „kulturwoche.at“ über das Stück.

Das zweite Tanzstück, für das es noch Karten gibt, heißt „Eat it!“ . Die „Ode an die Kartoffel“ ist eine belgisch-deutsche Koproduktion aus Eupen und Aachen. Sechs Tänzerinnen und Tänzer präsentieren eine „delikate, poetische und politische“ Geschichte über die Erde und über eine Pflanze, die die Welt eroberte. Sie beendet am Samstag, 25. März, auf der Bühne im Theater am Schwanhof das Theaterfestival. Vor der Aufführung findet ab 19.30 Uhr die Preisverleihung statt: 2000 Euro stellt der Freundeskreis des Hessischen Landestheaters für die beste Produktion zur Verfügung, die von einer Jury gekürt wird.

  • Karten gibt es an der Theaterkasse im Erwin-Piscator-Haus, unter www.theater-marburg.com oder per Telefon 06421/25608.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kinder- 
und Jugendtheaterwoche
Der Freundeskreisvorsitzende Jürgen Bandte (Mitte) stellte die Festival-Jury vor: Helen Jahnke-Schuck (von links), Bärbel Rutz, Anouk Ehlgen, Sophie Herrmann, Daniel Gnad und Cora Röschlein. Es fehlt Ogün Derendeli. Foto: Uwe Badouin

Am 19. März beginnt 
am Landestheater die 
22. Hessische Kinder- 
und Jugendtheaterwoche. 
Eine Jury von Jugendlichen und Erwachsenen wird den Festivalpreis ­vergeben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr