Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Zwischen Verzweiflung und Zuversicht

Benefizkonzerte für Syrien-Hilfe Zwischen Verzweiflung und Zuversicht

„Warum?“ - So lautet der Titel des Benefizkonzertes, das die Kantorei der Elisabethkirche am 8. November in Lohra und am 9. November in Marburg geben wird. Der Erlös geht an die Syrienhilfe der Evangelischen Kirche.

Voriger Artikel
Alter Schwede: Lars Ruppel ist Deutscher Meister
Nächster Artikel
Intensives Spiel fesselt das Publikum

Das Foto zeigt die Kantorei der Elisabethkirche bei einem Konzert im vergangenen Jahr in der bedeutendsten Marburger Kirche.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Chorleiter Nils Kuppe hat für das Chorkonzert ein spannendes Programm zusammengestellt. Der Bogen wird von Bach über Mendelssohn und Brahms bis zu Mauersberger gespannt, auch ein Stück von Nils Kuppe selbst ist dabei.

Es sind berührende, eindringliche und tröstliche Motetten, die grundlegende Fragen aufwerfen. Warum gibt es das Leid in der Welt? Warum müssen die einen leiden, während es anderen gut geht? Es entsteht ein spannungsvolles Nebeneinander, das nicht aufzu­lösen ist: Schmerz, Verzweiflung und Trauer stehen neben Liebe, Trost und Zuversicht.

So bezieht sich die Motette „Wie liegt die Stadt so wüst“ von Rudolf Mauersberger auf die Bombardierung und Zerstörung Dresdens 1945. Nils Kuppes Stück „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“ wendet sich direkt an Gott mit der Bitte, dass sich das Leben wieder zum Guten wenden möge. Felix Mendelssohn-Bartholdy wiederum erzählt in seiner Motette „Herr, du bist unsre Zuflucht für und für“ von grenzenlosem Gottvertrauen. Die Ewigkeit Gottes ist das unerschütterliche Gegengewicht zur Flüchtigkeit des Menschenlebens (Ulrike Wagner-Rau).

Auftritt gemeinsam mit Sängern aus Halle

Die Kantorei der Elisabethkirche singt zusammen mit den Sängerinnen und Sängern der Marktkantorei Halle. Der gesamte Erlös der Konzerte kommt der Syrienhilfe der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck zugute. Die Evangelische Kirche pflegt seit vielen Jahren freundschaftliche Beziehungen zur Rum-Orthodoxen Kirche von Antiochia.

Die Bilder der riesigen Lager für syrische Flüchtlinge außerhalb von Syrien sind weithin bekannt. Weitaus weniger Beachtung findet die Flüchtlingskatastrophe innerhalb von Syrien. Zwei bis drei Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht. Aufgrund der Sicherheitslage gibt es kaum Hilfsorganisationen, die im Lande tätig sind. Aber es gibt die Rum-Orthodoxe Kirche, die Notleidenden hilft, egal welchem Glauben sie angehören. Die Gemeindeeinrichtungen der Kirche bieten Unterkunft und Schutz, für viele ist dies die letzte Rettung. Aber nach Jahren des Krieges fehlt es an den nötigsten Dingen, es herrscht ein unvorstellbarer Mangel an allem. Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck kann über Istanbul und Beirut Hilfslieferungen an die Rum-Orthodoxe Kirche veranlassen. So ist sichergestellt, dass alle Lieferungen bei den notleidenden Menschen ankommen.

Das Konzert am 8. November in der Evangelischen Kirche Lohra beginnt um 17 Uhr, das am 9. November in der Elisabethkirche um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr