Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Zwillinge, Echse im Kopf und elfjähriger Weltretter

OP-Kinderbuchtipps Zwillinge, Echse im Kopf und elfjähriger Weltretter

Drei witzige Bücher für Kinder ab zehn und zwölf Jahren.

Voriger Artikel
Wenn der Norden in Flammen steht
Nächster Artikel
"Streng konspirative" Verabredung mit dem Buchpreis

Marburger. Ein verzwickter Fall für die Zwillinge

Die Zwick-Zwillinge Adele und Arno sind die blitzgescheiten Kinder eines genialen Erfinders. Doch plötzlich tritt ein Mann in das Leben der Familie, der behauptet, dass Professor Zwick ihm die Erfindung des sensationellen Huckepack-Einmann-Hubschraubers geklaut habe. Die turbulente Entwicklung gipfelt in der Entführung der Kinder, doch die können sich durchaus selber helfen - aber lest doch selbst. Ellis Weiner ist in den USA ein bekannter Drehbuchautor und Humorist. Sein erstes Kinderbuch ist turbulent und mit viel Wortwitz ausgestattet. Allerdings braucht die Geschichte lange, bis sie richtig Fahrt aufnimmt. Auch weil der Verfasser ständig den Dialog mit dem Leser sucht und so immer ein bisschen zwischen die Handlungsstränge quatscht. Das ist lustig, aber für ungeduldige junge Leser möglicherweise abschreckend. Doch das Durchhalten lohnt sich, denn die Zwick-Zwillinge haben es in sich. Wie das, was der Erzähler nebenbei zu sagen und zu fragen hat.

Ellis Weiner: Die Zwick-Zwillinge lösen ein verzwicktes Problem, Hanser, 227 Seiten, 12,90 Euro (ab 12 Jahre)

Titus Sprottich und die Echse im Kopf

Der fiese Echsen-Admiral Skink ist ein skrupelloser Diktator, der im All seine Macht gern ausspielt. Aber als es ihm an den Kragen geht, rettet er sich, indem er sein Hirn in den Kopf des elfjährigen Titus quetscht. Titus, in einem virtuellen Warteraum seines Körpers beraubt, muss zusehen, wie Skink im für ihn nutzlosen Menschenkörper von einer peinlichen Situation in die nächste stolpert, während die Echsen-Aliens versuchen, die Erde in ihre Gewalt zu bringen. Doch Titus kämpft um seinen Körper und hat zum Glück eine gute Freundin wie Vicki. Ein wortgewaltiges, sehr komisches Buch, dem auch jüngere Leser mit Vergnügen folgen werden.

Mark Griffiths: „Admiral Skink und der Knall aus dem All“, dtv junior, 178 Seiten, 9,95 Euro (ab 10 Jahren)

Eine Elfjährige rettet die Welt

Wenn die Außerirdischen der Boov und der Gorg sich um die Erde streiten, hört eigentlich der Spaß auf. Schließlich nehmen die ungebetenen Wesen keine Rücksicht auf die Menschen, die sich doch bisher auf dem blauen Planeten als unumstrittene Nummer 1 der Schöpfung gesehen hatten. Nun, die Boovs und Gorgs sind besser ausgerüstet. Aber das nützt nichts, letztlich hängt es an einem Mädchen, das Schicksal zu wenden. Die elfjährige Tip hat sich zwar nicht als Weltretterin beworben, aber man wächst schließlich mit seinen Aufgaben - auch wenn die anderen Menschen auf die hinterhältigen Gorgs reinzufallen drohen. Und weil sie Unterstützung von einem freundlichen Außerirdischen namens J.Lo. und ihrer verwöhnten Katze namens Sau hat, kommt ein sehr komisches und spannendes Abenteuer zustande, das beim Lesen einfach nur Spaß macht.

Adam Rex: „Happy Smekday oder: Der Tag, an dem ich die Welt retten musste“, Ueberreuter, 447 Seiten, 16,95 Euro (ab 12 Jahren)

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr