Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Zu Besuch bei 
einer „Wahlfamilie“

German Stage Service Zu Besuch bei 
einer „Wahlfamilie“

Die freie Marburger Theatergruppe „German Stage Service“ feiert am Donnerstag um 20 Uhr im Theater im G-Werk (Afföllerwiesen) Premiere mit „Last Visitor – Der letzte Besucher“.

Voriger Artikel
A cappella aus den USA 
begeistert Publikum
Nächster Artikel
„Optische Gebilde aus üppigen Farben“

Eine Szene aus dem Stück „Last Visitor“, das am Donnerstag Premiere im Theater im G-Werk hat.

Quelle: German Stage Service

Marburg. Das Stück lotet Familienmodelle im 21. Jahrhundert aus. Der „ performativer (Wahl-) Familienabend mit Live-Kamera und ungewissem Ausgang“ ist bereits die dritte Ko-Produktion mit United-off-Production nach „Money Song“ und „Eigentlich wollte ich nach Finnland“.

Angesiedelt ist das Stück in einem kleinen Appartement. Dort lebt die alleinerziehende Literaturwissenschaftlerin Konstanze mit ihrer pubertierenden Tochter Hannah. Sie erwartet Xavier, ihren spanischen Liebhaber. Überraschend kommt ihr Ex-Mann Tom vorbei, mit dem sie zehn Jahre verheiratet war.

Regisseur Dieter Krockauer sowie Ausstatterin und Dramaturgin Graciela González de la Fuente gehen in „Last Visitor“ Überlastungen und Rollenzwängen nach, behandeln Alltags-Situationen zwischen Job, Erziehungsfragen und Konsumstress.

Gleichzeitig zeigen sie auf, dass traditionelle Familienstrukturen in Großstädten zunehmend abgelöst werden von Netzwerken. Der „Familienabend“ wird von vier Darstellern präsentiert als Montage aus Theater, Live-Kamera und Installation.

Dabei zeigt das Regieteam „den emotional und ökonomisch instabilen Alltag von fünf Großstadtmenschen“ der Gegenwart. „Es geht mir um die Frage nach Verbindlichkeit in familiären Strukturen, egal, wie sie aussehen mögen“, sagt Regisseur Krockauer.

„Last Visitor“ wurde uraufgeführt in Bielefeld und geht nach der Marburger Reihe nach Berlin, wo die meisten Darsteller leben.

  • Weitere Aufführungen sind am 5., 6., 10., 11., 12. und 13. Juni um 20 Uhr. Karten gibt es ­unter 06421/62582 oder www.german­stageservice.de.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr