Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Zotiger Beziehungs-Klamauk 
mit Oliver Korittke

Kinostart: „Wie Männer über Frauen reden“ Zotiger Beziehungs-Klamauk 
mit Oliver Korittke

Fünf Nachtschwärmer auf der Suche nach schneller Liebe in den Tiefen von Berlin – aber wird es mit Mitte 30 Zeit, sesshaft zu werden? Diese Frage sorgt für Trubel bei der Clique von DJ und Frankie.

Voriger Artikel
Drama mit Dev Patel und Jeremy Irons
Nächster Artikel
Wie die „Angry Birds“ wütend wurden

Marco (Kida Khodr Ramadan, von links), Frankie (Barnaby Metschurat) und DJ (Oliver Korittke) beraten sich.

Quelle: WMÜFR / NFP

Marburg. Das Leben in Berlin könnte so schön sein: Partys, Schnaps und schneller Sex. Wenn da nur nicht langsam die Frage nach Liebe und Partnerschaft im Raum stehen würde.

Der liebenswerte Zottel DJ (Oliver Korittke) und der smarte Frankie (Barnaby Metschurat), Freunde seit Kindestagen, sind ewige Singles und ständig auf der Pirsch. Ihr bierbäuchiger Kumpel Marco ist mittlerweile mit einer tollen Frau verheiratet und kann sich gehen lassen, ist aber unglücklich damit.

DJs Sohn Martini (Frederick Lau) träumt von der großen Liebe und sehnt sich nach mehr als Sex. Die kumpelhafte Tine (Ellenie Salvo González) ist aber von ihren Dates mit Losern und Yuppies enttäuscht.

Ein Mann und eine Frau, platonische Freunde, die häufig in einem Bett schlafen: Die nicht unerwartete Wendung löst Stress in der Gruppe aus. Wie die fünf miteinander umgehen, erinnert eher an Teenager.

Subtilen Humor dabei will Regisseur Henrik Regel gar nicht: „Uns waren die Figuren wichtig, die Sprache, in der sie miteinander reden. Es sollte sich echt anfühlen, ganz direkt.“ „Ich hatte große Lust, etwas betont politisch Unkorrektes zu machen, etwas Kantigeres, nicht ganz so Gefälliges, wie man das in letzter Zeit allzu oft gesehen hat“, sagt Drehbuch-Autor Carsten Regel.

„Wie Männer über Frauen reden“ ist vor allem derb und zotig. Auch die Frauen halten mit. An Klischees über Midlife Crisis und Torschlusspanik mangelt es nicht, wirklich neue Erkenntnisse über das Spannungsverhältnis Mann-Frau sind auch rar. Doch am Ende steht eine Botschaft im Vordergrund: Es ist die Freundschaft, die zählt.

  • Der Film läuft im Cineplex.

von Kim Alexander Zickenheiner

 

Wie Männer 
über Frauen reden erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: zwiespältig mit der Note 2,36 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Sehenswert. Nur für Leute mit Humor.“
Michaela Braun aus Marburg

„Es geht nicht: Freunde Männer und Frauen. So ist das mit den Freundschaften.“
Liana Weiß (40) aus Mellnau

„Ist sein Geld nicht wert, flache Witze, 
 Ende vorhersehbar.“
Maike Kornhuber aus Marburg

„Ganz amüsant, muss man aber nicht im 
Kino sehen!“
Ellen Römhild aus Marburg

„Leider sehr flach.“
Jana Höhenberger aus Marburg

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Michaela Braun, Kathrin Gundlach, Maike Kornhuber, Ellen Römhild und Isabell Thamm. Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Deadpool (3,65)
2. Carol (3,62)
47. Wie Männer über Frauen reden (2,36)

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr