Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Wüste Facebook-Party steigt im Hexenhaus

Theater an Richtsberg-Gesamtschule Wüste Facebook-Party steigt im Hexenhaus

Die Hexe ist tot, Hänsel und Gretel langweilen sich, also was tut man als moderne Märchenfigur? Das „wahre Leben der Märchenfiguren“ präsentierten Schüler der Richtsberg-Gesamtschule in einem Theaterstück.

Voriger Artikel
Roadmovie mit tollen Bildern
Nächster Artikel
Team fiebert der Premiere entgegen

Über Facebook haben Hänsel und Gretel zur Party ins ehemalige Hexenhaus eingeladen. Neben den üblichen Stimmungsmachern kamen dabei Zaubertränke zum Einsatz.Foto: Manfred Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. Während dieses Schuljahres haben die Teilnehmer aus der 9. und 10. Klasse unter Leitung von Cedric Lütgert erstmals ein Stück vollständig selbst entwickelt, und am Ende gab es viel Applaus für diese kreative Leistung.

Unter dem Titel „Märchen im Brennpunkt - die etwas andere Version“ bewiesen sie in einer Abend- und einer Frühvorstellung im Forum: Wenn man das Märchenbuch zuschlägt, fängt die Party erst an. Auch die Technik, Licht und Ton für die 80-minütige Aufführung hatten die Schüler selbst aufgebaut und programmiert.

Die Märchenfiguren der Brüder Grimm erlebten die Zuschauer im Hier und Heute, aus der Erlebnis- und Wahrnehmungsperspektive Jugendlicher, und dabei gab es viel zu lachen. Natürlich spielen Beziehungen in diesem Alter die zentrale Rolle, und wo kann man die besser knüpfen als auf einer Fete?

Also laden Hänsel und Gretel über Facebook zur Party ins Haus der toten Hexe ein. Unbedingt eingeladen werden muss beispielsweise Rumpelstilzchen.

Liebeswirrungen und verbotene Zaubertränke

Gretels beste Freundin Sarah ist heimlich in es verliebt und will es endlich dazu bringen, eine feste Beziehung mit ihr einzugehen. Und Pechmarie, auf die Hänsel steht. Und Müllerssohn Andrew Glööckenfeld, Version ein homosexueller Modedesigner mit seinem gestiefelten Kater. Schließlich ist die Feier so richtig im Gange, und manche versuchen, den gewünschten oder unerwünschten Beziehungen mit Hilfe von Zaubertränken nachzuhelfen. Das geht aber ziemlich nach hinten los.

Nach einer langen Nacht erfährt man in kurzen Szenen und aus einem abschließenden Bericht des Erzählers, wie es weitergeht. Hans im Glück verliebt sich in Modedesigner Andrew Glööckenfeld und beide ziehen nach Paris.

Goldmarie bleibt beim Kater und träumt von einer Karriere in Hollywood, der Kater denkt mehr daran, die Stars dort auszurauben, und beide werden wohl wie Bonnie und Clyde enden. Rumpelstilzchen und Sarah treiben sich gegenseitig in den Wahnsinn, während der garstige Bruder Andrews, den niemand ausstehen kann, die ständig auf ihn einredende Froschkönigin gegen die Wand wirft. Die verwandelt sich jedoch in eine attraktive Psychologin, von der er sich fortan therapieren lässt.

Pechmarie testet Produkte für Kinder, ihr Pechmarie-Prüfsiegel wird zu einem der erfolgreichsten in der EU. Nur Gretel, mit der alles anfing, die steht am Ende alleine da.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr