Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Wikinger, Tierfans und kleine Feen

OP-Kinderbuchtipps Wikinger, Tierfans und kleine Feen

In dieser Woche stellen wir Ihnen diese Kinder- und Jugendbücher vor: „Wickie im Bann des Zauberers“ und „Wickie und der Überfall auf Flake“ von Rainer Wolke, „Kükensommer“ von Anna Woltz und „Zwischen Nacht und Morgen“ von Claudia Kaiser.

Voriger Artikel
Kino, Sex und eine Epidemie
Nächster Artikel
Nächster Farbrausch im Afföller

„Wickie im Bann des Zauberers“, „Kükensommer“ und „Zwischen Nacht und Morgen“.

Quelle: Klett-Verlag, DTV Junior, DTV-Verlag

„Wickie“ für Leseanfänger

Anfang September beginnt für viele Kinder ein neuer Lebensabschnitt. Sie werden aus dem Kindergarten verabschiedet und eingeschult. Neugierig sind Kinder in diesem Alter – sie wollen endlich die Welt der Zahlen und der Buchstaben erkunden. Insbesondere das Lesen und das Schreiben sind eminent wichtig für den späteren Schulerfolg. Der Schulbuchverlag Klett setzt auf Wickie, den kleinen, ungemein beliebten Wikinger. Kinder lieben den Knirps, weil er sich mit Witz und Intelligenz immer wieder gegen die Großen durchsetzt.

Zwei Bücher sind neu erschienen: „Wickie und der Überfall auf Flake“ und „Wickie im Bann des Zauberers“. Im ersten Buch muss Wickie das Dorf vor einem Überfall des Schrecklichen Sven bewahren, im zweiten die großen Wikinger aus den Händen eines gemeinen Zauberers befreien. Eine große Schrift, ein großer Bildanteil mit Comics sowie Fragen zum Textverständnis sollen junge Leserinnen und Leser motivieren. In der Reihe gibt es auch noch ein Wickie-Mandala-Buch, das die Konzentrationsfähigkeit stärken soll.

  • Rainer Wolke: „Wickie im Bann des Zauberers“ und „Wickie und der Überfall auf Flake“, Klett-Verlag, jeweils 40 Seiten, je 7,99 Euro; „Mein starkes Mandala-Buch mit Wickie“, Klett-Verlag, 7,99 Euro (ab 5 / 6 Jahren)
 

Schöne Geschichte über Freundschaft

Eigentlich sind Flora, Evi und Nick sehr unterschiedliche Typen. Doch in dem fast traumwandlerisch sicher erzählten Kinderroman „Kükensommer“ von Anna Woltz werden sie zu richtig guten Freunden.

„Kükensommer“ ist ein Buch wie geschaffen für die Sommerferien. Denn auch die sympathische Heldin Flora will abschalten von der Schule. Ganz nebenbei thematisiert die Autorin unterschiedliche Familienmodelle und Trauerarbeit – allerdings ganz unaufdringlich.

Und junge Tierfans werden ganz viel über Hühner lernen, denn Flora entdeckt ein brütendes Huhn und nimmt es mit nach Hause. Das geht natürlich nicht ganz ohne Probleme ab. Dank ihrer neuen Freunde gibt natürlich auch ein Happy End.

  • Anna Woltz: „Kükensommer“, DTV Junior, 158 Seiten, 10,95 Euro (ab 7 Jahren)
 

Reise in die Welt der Literatur

Die kleine Iris ist ein wenig traurig und oft einsam. Ihre große Schwester ist verreist – ausgerechnet in einer Zeit, in der sie der Schulwechsel beschäftigt. Aber es gibt ja Feen wie Seleja. Von der erfährt sie, dass ihr Haus ausgerechnet über der großen Bibliothek der Feen gebaut wurde und eigentlich weg müsse.

Gemeinsam besuchen Iris und Seleja das Feenreich und tauchen ein in die Welt der Literatur, die die Autorin Claudia Kaiser geschickt mit ihrer zauberhaften Geschichte verknüpft. Am Ende des schön illustrierten Buches gibt es Hinweise zu allen Autoren, die in dem Buch auftauchen – von Hans-Christian Andersen über Goethe und die Grimms bis zu Vergil. Eine magische Geschichte, die Mut macht.

  • Claudia Kaiser: „Zwischen Nacht und Morgen“, DTV-Verlag, 252 Seiten, 12,95 Euro (ab 10 Jahren)

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr