Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Wie sich Barack 
in Michelle verliebt

Kinostarts Wie sich Barack 
in Michelle verliebt

Ein Film über den amtierenden US-Präsidenten und ein Horrorstreifen starten diese Woche in den Marburger Kinos. Dazu der ungewöhnliche Kinderfilm „Auf Augenhöhe“ sowie zwei spannende Musikfilme: „The Music of Strangers“ und „The Beatles – Eight Days a Week: The Touring ­Years“.

Voriger Artikel
Preise gehen an Eske und Altemüller
Nächster Artikel
Jugendliche im wilden Osten

„My First Lady“ und „The Purge: Election Year“ starten im Kino.

Quelle: Capelight Pictures, Universal Pictures

„My First Lady“ erzählt die Geschichte, wie sich US-Präsident Barack Obama und seine heutige Frau Michelle kennengelernt haben. Das Doku-Drama zeichnet das erste Rendevouz an einem heißen Sommertag im Jahr 1989 in Chicago nach. Mit Charme und Intelligenz ziehen sie sich gegenseitig schnell in den Bann. Mit Tika Sumpter („Ride Along“) und Parker Sawyers („Snowden“) in den Hauptrollen gibt der amerikanische Drehbuchautor und Schauspieler Richard Tanne („Worst Friends“) sein Regie­debüt. Die wortlastige, aber fesselnde Love-Story des Präsidentenpaares feierte auf dem Sundance Film Festival im vergangenen Januar Premiere.

  • Der Film läuft im Capitol-Center.
 

Wenn in „The Purge: Election Year“ eine Sirene erklingt, dann sind sämtliche Delikte offiziell gestattet, sogar das drastischste aller Verbrechen. „Election ­Year“ ist der dritte Film der „Purge“-Reihe, deren erste beiden Streifen zusammen ein weltweites Einspiel von rund 200 Millionen US-Dollar generiert haben sollen. Auch in diesem Film ist Wahljahr in den Vereinigten Staaten; und die hier für das Präsidentschaftsamt kandidierende Senatorin Charlie Roan­ möchte der „Purge“, diesem ein Mal pro Jahr stattfindenden brutalen Spektakel, ein für allemal den Garaus machen.

  • Der Film läuft im Cineplex.
 

„Auf Augenhöhe“ ist ein ungewöhnlicher Kinderfilm: Michi und seine Freunde im Kinderheim haben einen Traum: eine nette Familie, ein eigenes Zimmer. Als der Zehnjährige erfährt, dass er einen Vater hat, ist er überglücklich. Heimlich schleicht er sich fort, um diesen Mann zu treffen. Doch dann der Schock: Sein Vater ist kleinwüchsig. „Ein Zwerg“, regt sich Michi auf. Doch kann dieser Tom nicht trotzdem dem mutterlosen Jungen ein richtiges Zuhause bieten? Der Film von Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf erzählt von der Suche nach Liebe und Anerkennung, sowohl für Michi als auch für Tom, der mit seinen 1,30 Metern bestens klarkommt, durch die Reaktion des Jungen aber plötzlich starke Selbstzweifel hegt. Im Kern geht es aber um die Frage, wie aus einem Vater ein echter Papa werden kann.

  • Der Film läuft im Cineplex.
 

„The Music of Strangers“ ist eine Dokumentation über den Star-Cellisten Yo-Yo Ma und das von ihm ins Leben gerufene Musikerkollektiv „The Silk Road“. Filmautor Morgan Neville hat die Instrumentalisten, Sänger, Komponisten und Geschichtenerzähler aus aller Welt mit seiner Kamera begleitet. Sie wollen mit ihrer Musik Traditionen bewahren, Kulturen vereinen und Hoffnung wecken.

  • Der Film startet im Filmkunsttheater am Steinweg.
 

In die Welt der legendären frühen Beatles führt Dokumentarfilmer Ron Howard die Fans mit dem Film „The Beatles – Eight Days a Week: The Touring ­Years“ , der in der Palette zu sehen ist. Seltenes und exklusives Filmmaterial zeigt die Band von den Anfängen 1960 in Liverpool bis zum letzten Konzert im Candlestick Park in San Francisco 1966. Der Film zeigt, wie die Pilzköpfe John Lennon, Ringo Starr, George Harrison und Paul McCartney die Welt im Sturm eroberten und Musikgeschichte schrieben. Ein Muss für Fans.

  • Der Film startet im Filmkunsttheater am Steinweg.

von unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr